Als bibliophiles und wissenschaftliches Antiquariat unterhalten wir hier ein umfangreiches Angebot an seltenen und wertvollen Büchern aus vielen Interessengebieten.

Unser Antiquariat wurde 1987 in Vaihingen an der Enz gegründet und verlegte 1993 mit Eröffnung eines Ladengeschäfts seinen Sitz nach Karlsruhe.


NEUER E-KATALOG: Neueingänge Juni 2024 – PHOTOGRAPHIE / PHOTOGRAPHY – wichtige Fotobücher von 1839 bis heute, darunter zahlreiche Widmungsexemplare und Bücher mit Orig.-Photographien (kann unter „Aktuelle Kataloge“ abgerufen werden). Printexemplar (304 S. mit zahlreichen farb. Abb.) mit einem Vorwort von Manfred Heiting und einem Literaturverzeichnis ist zum Preis von 30,— € erhältlich. – Außerdem finden Sie Beiträge von uns im virtuellen „Schaufenster“ des Verbandes Deutscher Antiquare (VDA) https://schaufenster.antiquare.de/trefferliste.php?ID=22 (oder über „Links“ VDA) – Versandkosten ins Ausland auf Anfrage. – Besuchen Sie uns in unserem neuen Ladengeschäft in der Kaiserstrasse 99 in Karlruhe (Mo.-Fr. 11-18 h., Sam. 11-16 h) mit einer reichen Auswahl seltener und schöner Bücher aus allen Gebieten, Graphik und Photographien.

Signierte Bücher

Die Liste enthält 459 Einträge. Suchergebnisse löschen und Gesamtbestand anzeigen.

: : :
Abbildung
 
Beschreibung
Gesamte Buchaufnahme
Preis
EUR
1 Presley, Elvis Aaron (1935-1977). Tour Photo Album (Umschlagtitel). Mit eigenhändiger Widmung von Elvis „To Pat Love Elvis Presley“ und Signatur „Thanks Elvis“. Ohne Ort, Druck und Jahr (Memphis, All Star Shows um 1975). 4°. [8] Bl. mit 16 Duotone-Tafeln und 4 Farbtafeln (inkl. Umschlag). Farbig illustr. OKart.

Seltenes Album mit Konzertaufnahmen des „King“ auf der ersten Schwarz-weiß-Tafel und der Farbtafel auf dem hinteren Innendeckel mit eigenhändigen Widmungen von Elvis für den Hotelier „Pat“ in Las Vegas. Wir können noch weitere Autographen aus der Sammlung des Hoteliers anbieten (Liza Minnelli, Shirley MacLaine, The 5th Dimension, Dionne Warwick, Tony Orlando & Dawn, Mills Brothers, Glen Campbell, Neil Sedaka, The Temptations, Louis Amstrong, Harry Belafonte, Engelbert Humperdinck, Kenny Rogers, Olivia Newton-John und andere). – „Sein letztes Engagement in Las Vegas absolvierte Presley am 12. Dezember 1976, insgesamt gab er zwischen 1969 und 1977 dort 635 Konzerte. … Im Anschluss an sein zweites Las-Vegas-Engagement im Februar 1970 gab Elvis Presley sechs Konzerte im Houston Astrodome in Texas, mit denen er erneut Zuschauerrekorde brach und die den Auftakt zu einem Tourneemarathon durch die Vereinigten Staaten bildeten, der bis zu seinem Tod im August 1977 nicht abriss. … Sein letztes Konzert gab Elvis Presley am 26. Juni 1977 in der Market Square Arena in Indianapolis. Am Tag seines Todes, dem 16. August 1977, wollte er sich auf den Weg zu einer weiteren Tournee machen, die in Portland, Maine hätte beginnen sollen“ (Wikipedia). – Presley, Elvis Aaron (1935-1977). Tour Photo Album (cover title). Inscribed by Elvis “To Pat Love Elvis Presley” and signature on the last page “Thanks Elvis”. Without place, print and year (Memphis, All Star Shows around 1975). 4°. [8] pp. with 16 duotone plates and 4 color plates (incl. cover). Color illustrated publishers softcover. Rare album with concert photographs of the “King” on the first black and white plate and the color plate on the back inside cover inscribed by Elvis for the hotelier “Pat” in Las Vegas. We can also offer other autographs from the hotelier’s collection (Liza Minnelli, Shirley MacLaine, The 5th Dimension, Dionne Warwick, Tony Orlando & Dawn, Mills Brothers, Glen Campbell, Neil Sedaka, The Temptations, Louis Amstrong, Harry Belafonte, Engelbert Humperdinck, Kenny Rogers, Olivia Newton-John and others) all dedicated „To Pat“ or „To „Willy“.

Schlagwörter: Autographen, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock’n Roll, signed, Signierte Bücher, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

2.800,--  Bestellen
1 Fahrenberg, W. P. und Armin Klein (Hrsg.). Die Neue Frankfurter Schule. „Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche!“ 25 Jahre Scherz, Satire und schiefere Bedeutung aus Frankfurt am Main von F. W. Bernstein – Bernd Eilert – Robert Gernhardt – Eckhard Henscheid – Peter Knorr – Chlodwig Poth – Hans Traxler – Friedrich Karl Waechter. Göttingen, Arkana (1987). 4°. 582 S. mit zahlr. Abb. und Illustrationen. Farbig illustr. OKart.

Erste umfassende Werkschau der Neuen Frankfurter Schule. – Von F. W. Bernstein, B. Eilert, R. Gernhardt, C. Poth und F. K. Waechter auf dem Titelblatt signiert (dat. 1994-1998). – „Anfang der 60er Jahre arbeiteten drei junge Redakteure der Satire-Zeitschrift „Pardon“ an der Verfeinerung der bundesdeutschen Komik. In Zeichnungen, Geschichten und Gedichten kreierten sie einen neuen politischen Witz und begründeten die „Neue Frankfurter Schule“. Inzwischen kommen die Herrn ins Rentenalter. Ihre schönsten Verse sind zu geflügelten Worten geworden. Zum Beispiel F.W. Bernsteins Satz über die kritische Theorie Adornos: „Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche“. Ihre Texte und Szenen sind zwar sehr bekannt, kaum jemand kennt jedoch die Autoren. Zum Beispiel hat Otto Waalkes in seinen ersten Programmen fast durchweg Texte von Gernhardt, Bernstein usw. vorgetragen und jeder hielt es für seine Werke. Als das Reservoir der NFS-Texte später dann erschöpft war, ging es auch mit Ottos Komik rapide bergab. Für seine Filme hat er sogar Gernhardt, Knorr und Konsorten als Drehbuchautoren herangezogen, er selber lieferte lediglich die darstellerische Komik“ (D. Brügmann, Klosterfelde). – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Humor, Karikatur, Neue Frankfurter Schule, Satire, Signierte Bücher

Details anzeigen…

200,--  Bestellen
1 Traxler, Hans. Leute von gestern. Vierzig Bildergeschichten. Zürich, Diogenes-Verlag 1981. 4°. 111, (1) S., [4] Bl. mit teils farb. Illustrationen. Illustr. OKart.

Erste Ausgabe. – Mit eigenhändiger Widmung von H. Traxler „Für (den Kulturwissenschaftler) Knut Grassmann Frankfurt, 13. 4. 1988 Hans Traxler“. – Gutes Exemplar.

Schlagwörter: Karikatur, Neue Frankfurter Schule, Signierte Bücher, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

40,--  Bestellen
1 Bernstein, F. W. (d. i. Fritz Weigle). Bernsteins Buch der Zeichnerei. Ein Lehr-, Lust-, Sach- und Fachbuch sondergleichen. Unter editorischer Mitwirkung von Pedro Zimmermann. 1. – 4. Tsd. Zürich, Haffmans (1989). 4°. 541, (2) S. mit zahlr. Abb. und Illustratrationen. Illustr. Orig.-Kaliko-Einband mit illustr. OU. im Orig.-Pappschuber.

Flemig, Karikaturisten-Lexikon 22. – Erste Ausgabe. – Mit signierter Kugelschreiber-Zeichnung von F. W. Bernstein auf dem Vortitel. – „Der Satiriker, Lyriker und Zeichner F. W. Bernstein gehörte zur Gründergeneration von Pardon und Titanic. Bernstein trat nicht gerne ins Rampenlicht, weshalb der geflügelte Spruch von den Kritikern der Elche meist seinem Jugendfreund Robert Gernhardt zugeordnet wird – zu Unrecht. F.W. Bernstein ist am 20. Dezember 2018 im Alter von 80 Jahren gestorben. Geboren wurde er am 4. März 1938 als Fritz Weigle im schwäbischen Göppingen. Bernstein gehörte mit dem Karikaturisten F.K. Waechter und Robert Gernhardt zu den Gründern der Satirezeitschrift Pardon. Die Pardon und auch die Folgezeitschrift Titanic haben den politischen Humor der Bundesrepublik nachhaltig geprägt, und so geht mit dem Tod des etwas stilleren Autors F.W. Bernstein eine Epoche zu Ende. Bernstein, der einmal gesagt hat, dass er weder berühmt noch reich werden wollte, war ein unermüdlich Schaffender. Zettel und Block hatte er stets griffbereit, und nichts war ihm profan genug um in Windeseile bemalt zu werden, Briefkuvert, Pappe, Bierdeckel; die schnelle Zeichnung war dann meist begleitet von einem hintergründigen Vers. Dem Karikaturisten Bernstein war unlängst eine Ausstellung im Caricatura Museum in Frankfurt gewidmet, der Lyriker Bernstein hat seine Gedichte im Münchner Kunstmann Verlag veröffentlicht. Im Interview erklärt der Verlagssprecher Andreas Schäfler, warum der Künstlername Bernstein gut zu dem vielseitigen Künstler passt, und was es mit seinem berümtesten Zweizeiler auf sich hat, „Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche.“.“ (Andreas Schäfler im Gespräch mit Tanya Lieske zum Tod des Künstlers im Deutschlandfunk am 21. 12. 2018). – Sehr gutes sauberes Exemplar.

Schlagwörter: Karikatur, Neue Frankfurter Schule, Originalzeichnung, Pop-Kultur, Signierte Bücher, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

140,--  Bestellen
1 Kunkel, Eberhard und Patrik. Karl. Ballon Bonaparte. Zeichnungen: Michael Apitz. 1. Auflage. Walluf, AK-Verlag (1995). 4°. 44 S. mit farb. Illustrationen. Farbig illustr. OKart. in Orig.-Flügelmappe mit Deckelschild „STRENG GEHEIM !“. (Karl, Band 6).

Erste Ausgabe von Band 6 der Comic-Reihe um den Pfälzer Karl. – Mit signierter Orig.-Zeichnung von Michael Apitz, außerdem von E. und P. Kunkel auf dem Titelblatt signiert. – „Kurz nach der „Mongolfiere“ stieg auch der erste Gasballon, die „Charliere“, auf. Bald began das französische Militär damit, Ballons für seine Zwecke zu nutzen. Im Sommer 1793 belagerten die alliierten preußischen und österreichischen Truppen die französisch besetzte Stadt Mainz. Die Verteidigung von Mainz leitete einer der führenden Ballonforscher seiner Zeit, der französische General Jean Baptiste Marie Charles Meusnier de la Place. Am 4. Juni wagten die Franzosen unter seiner Führung einen Ausfall … Am 5. Juni 1793 in der Nähe von Kloster Johannisberg…“ (beobachten Karl und Oskar den Absturz eines Fesselballons). – „Die Comicserie Karl handelt von Begebenheiten im Rheingau, die regelmäßig mit dem dort wachsenden Wein zusammenhängen. Das Werk von Zeichner Michael Apitz und den Autoren Eberhard Kunkel und Patrick Kunkel erzählt Geschichten ihrer Comicfigur Karl. Die 12 Bände erschienen zwischen 1988 und 2004 beim ak-Verlag in Walluf. Von 2017 bis 2018 erschien eine vierteilige Gesamtausgabe bei Finix Comics. … Die Geschichten drehen sich sämtlich um historische Ereignisse und Besonderheiten des Rheingaus und des Weins. Die Abenteuer führen zum Beispiel Karl und Oskar auf den Spuren von Goethes Italienischer Reise nach Italien, zur Kaiserkrönung nach Frankfurt oder bis nach Paris. Eine große Rolle spielen immer wieder die Franzosen, da der Rheingau damals zeitweise von französischen Revolutionstruppen besetzt war“ (Wikipedia). – Mit beiliegendem Pressetext (2 Blatt) anlässlich der Vorstellung des Bands auf der Frankfurter Buchmesse. – Tadellos.

Schlagwörter: Ballonflug, Comics, Geschichte, Luft- u. Raumfahrt, Originalzeichnung, Pfalz, Signierte Bücher

Details anzeigen…

70,--  Bestellen
1 Halbritter, Kurt. Halbritters Buch der Entdeckungen. Die Wahrheit über Unbekanntes und Bekanntes. Ein Nachschlagewerk für jedermann. Mit Texten von Robert Gernhardt. München, Wien, Carl Hanser (1980). Quer-Gr.-8°. 117 S., [2] Bl. mit teils ganzs. Illustrationen. Illustr. OPbd.

Erste Ausgabe. – Von Robert Gernhardt auf dem Titelblatt signiert. – „1962 gehörte Halbritter neben Chlodwig Poth und Hans Traxler zu den Zeichnern der ersten Stunde beim Satiremagazin „pardon“. Robert Gernhardt weist auf eine atemberaubende Wandlung vom konventionellen Witzzeichner zum komischen Grafiker bei seinem Zeichner-Kollegen Kurt Halbritter hin, der in seinen späteren Jahren zeichnend und schreibend geradezu unter Strom zu stehen scheint. … Kurt Halbritter wurde 1924 in Frankfurt am Main geboren. Nach einer Ausbildung zum Chemigraphen wurde er zur Deutschen Kriegsmarine einberufen. Er kam für drei Jahre in englische Kriegsgefangenschaft. Wieder zurück in Deutschland studierte Kurt Halbritter an der Werkkunstschule Offenbach, der heutigen Hochschule für Gestaltung, Illustration und Gebrauchsgrafik. Seit 1952 lebte er als freier Illustrator und Karikaturist in Frankfurt-Rödelheim. Kurt Halbritter starb 1978 während einer Irlandreise“ (Caricatura-Museum, Frankfurt). – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Humor / Bilder, Karikatur, Neue Frankfurter Schule, Pop-Kultur, Signierte Bücher

Details anzeigen…

50,--  Bestellen
1 Poth, Chlodwig. Sekt mit sechzig Frankfurt am Main, Vito bei Eichborn (1990). 4°. [52] S. mit farb. Illustrationen. Farbig illustr. OPbd.

Erste Ausgabe. – Von C. Poth signiert. – Der Satiriker, Zeichner, Karikaturist und Comiczeichner C. Poth (1930-2004) gehörte zu den Gründern der Neuen Frankfurter Schule und der Zeitschriften Pardon und Titanic. – Tadellos.

Schlagwörter: Comics, Humor, Karikatur, Neue Frankfurter Schule, Satire, Signierte Bücher

Details anzeigen…

40,--  Bestellen
01 Müller, Joseph. Gedichte und Prosa in Aachener Mundart. Erster (und zweiter) Theil. 2. Aufl. 2 Teile in 1 Band. Aachen, P. Kaatzer 1869. 8°. XVI, 238 S.; XI, 244 S. Weinroter Hldr. der Zeit mit goldgepr. Rückentitel und Linienvergoldung.

ADB XXII, 637 f. Kosch X, 1508. – Mit eigenhändiger Widmung von J. Müller. – Erste Gesamtausgabe der Mundart-Gedichte; die ersten Ausgaben der beiden Teile erschienen zuerst 1840 und 1853. – Kanten etwas berieben und bestoßen, papierbedingt etwas gebräunt und stellenweise leicht braunfleckig, gutes dekorativ gebundenes Exemplar.

Schlagwörter: Aachen, Lyrik, Mundart, Nordrhein-Westfalen, Signierte Bücher, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

100,--  Bestellen
1 Brendel – Bataille, Georges. Dossier des l’oeil pinéal (Dossier de l’oeil pinéal). Und zwölf Fotografien von Micha Brendel. (Nachdichtung aus dem Französischen: Maldoror / Bernhard Schlichter). Berlin, Edition Quatre en Samisdat 1994. Quer-Gr.-8°. 63, (1) S., [1] Bl. mit 12 Duotone-Tafeln. OPbd. mit blindgepr. Deckelvignette in Orig.-Pappschuber. (Aletheia, Band III, herausgegeben von Maximilian Beck, Andreas Rost, Achim Sihler, Rainer Tschernay).

Eines von 99 num. Exemplaren (GA); im Druckvermerk von M. Brendel signiert. – Mit interessanten Aufnahmen des Thüringer Fotografen in der Tradition von Dada und Surrealismus. – M. Brendel (geb. 1959 in Weida) arbeitet seit 1987 in Berlin und seit 2010 in Hohendorf/Brandenburg als freischaffender Künstler. Von 1984 bis 1987 war er Herausgeber der originalgrafischen Künstlerzeitschrift „U.S.W.“ – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Nummerierte Bücher, Signierte Bücher, Surrealism, Surrealismus

Details anzeigen…

180,--  Bestellen
1 Ponten, Josef. Unterredung im Grase. Köln, Saaleck-Verlag 1924. 8°. 41, (1) S. OHldr. mit goldgepr. Rückentitel und Klarsicht-Schutzumschlag.

W.-G.² 23. – Erste Ausgabe. – Eines von 250 num. Exemplaren auf Zerkall-Bütten; im Druckvermerk von J. Ponten signiert. – Rücken am Kapital und Fuß etwas berieben, gutes Exemplar.

Schlagwörter: Nummerierte Bücher, Signierte Bücher

Details anzeigen…

60,--  Bestellen
1 Spelterini, E(duard) (d. i. E. Schweizer). Über den Wolken. Par dessus les nuages. 97 Bilder in Kupferdruck „in Cavo“. Geleitwort von Albert Heim und Emile Gautier. Zürich, Brunner & Co. (1928). 4°. 94 S. mit mont. farb. Frontispiz und 97 teils farb. u. ganzs. Abb. in Kupfertiefdruck. OLn. mit goldgepr. Rücken- u. Deckeltitel.

Heidtmann 13838. Schweizer Fotobücher 44 ff. – Eines von 350 num. Exemplaren der Vorzugsausgabe. – Im Druckvermerk von E. Spelterini signiert. – Text in Deutsch und Französisch. – Eduard Spelterini (1852-1931) unternahm zwischen 1870 und 1926 fast 600 Ballon-Fahrten und gilt als Pionier der Luftfotografie. – „(M)it knapp hundert Luftaufnahmen, wiedergegeben als herrliche grossformatige Bilder in Kupferdruck, die meisten im Format 17 × 23 Zentimeter. Tatsächlich unterschied sich dieses Buch gehörig von vergleichbaren Publikationen jener Zeit. Während Letztere meistens Aufnahmen verschiedener Agenturen versammelten, ohne dass eine namentliche Nennung der Fotografen erfolgte, stellt sich Über den Wolken/Par dessus les nuages als Denkmal zu Ehren eines einzigen Mannes heraus: des Schweizer Ballon- und Fotopioniers Eduard Spelterini (1852-1931). Gleich auf dem Titelblatt prangt sein Porträt und weist damit ohne Umschweife den Urheber der Fotografien als das eigentliche Thema des Buchs aus. … Tatsächlich hatte Spelterini, der eigentlich Eduard Schweizer hiess, seine ersten Flüge in den 1870er-Jahren unternommen und den Höhepunkt seines Ruhms um die Jahrhundertwende erlebt. Damals empfing der „Herr der Lüfte“, als den ihn Émile Gautier in „Mon ami Spelterini“ bezeichnet (S. 8), die europäische High Society im Korb seines Ballons, während am Boden Massen von Zuschauern gegen Geld seinen Starts beiwohnten. Relativ spät, nämlich rund 15 Jahre nach seinen ersten Flügen, wandte sich der Ballonfahrer dem Medium der Fotografie zu, um seine Grosstaten zu dokumentieren, die er dann auf unzähligen Lichtbildvorträgen auf der ganzen Welt präsentierte. … In Über den Wolken/Par dessus les nuages bekräftigt Albert Heim, die „fast unbegreifliche feierliche Stille und Ruhe“, die sich mit dem Ballonflug verbinden, „gestatten bessere Beobachtung und bessere photographische Aufnahmen“ als beim maschinengetriebenen, geräuschvollen, vibrierenden Flugzeug (S.5)“ (O. Lugon in Schweizer Fotobücher). – Rücken wie meist etwas aufgehellt, gutes Exemplar.

Schlagwörter: Aerial photography, Alpinistik, Alps, Ballonfahrt, Luft- u. Raumfahrt, Luftbild, Luftbildfotografie, Luftfahrt, Signierte Bücher, Vorzugsausgaben, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

180,--  Bestellen
1 Thoma, Hans. Biblische Geschichten in alemannischer Mundart erzählt. Bern, Verlag Seldwyla (1921). 8°. 86 S. OHprgt.

Eines von 300 num. Exemplaren auf Büttenpapier. – Von H. Thoma im Druckvermerk signiert und mit Orig.-Portraitphotographie (Albuminabzug, 16,5 x 10,5 cm.) von Gebr. Hirsch, Karlsruhe. – Titel in Rot und Schwarz gedruckt. – Stellenweise etwas stockfl., gutes Exemplar.

Schlagwörter: Bibel, Mundart, Nummerierte Bücher, Original-Photographie, Portrait photography, Portraitphotographie, Porträtfotografie, Porträtphotographie, Signierte Bücher, Vorzugsausgaben

Details anzeigen…

140,--  Bestellen
1 Thoma, Hans. Biblische Geschichten in alemannischer Mundart erzählt. Bern, Verlag Seldwyla (1921). 8°. 86 S. OHprgt.

Eines von 300 num. Exemplaren auf Büttenpapier. – Von H. Thoma im Druckvermerk signiert und mit signierter Orig.-Portraitphotographie (Albuminabzug, 16,5 x 5,5 cm.) von E. Hardock, Karlsruhe. – Titel in Rot und Schwarz gedruckt. – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Bibel, Mundart, Nummerierte Bücher, Original-Photographie, Portrait photography, Portraitphotographie, Porträtfotografie, Porträtphotographie, Signierte Bücher, Vorzugsausgaben

Details anzeigen…

200,--  Bestellen
1 Nitsch, Hermann. Das bildnerische Werk. Unter Mitarbeit von Christian Gargerle. Mit Beiträgen von Günter Brus, Hermann Nitsch, Ingrid Rein, Dieter Ronte, Armin Zweite. (Herausgeber: Museum Moderner Kunst Wien und Städtische Galerie im Lenbachhaus München). Salzburg, Wien, Residenz Verlag 1988. 4°. 198 S. mit zahlr. farb. OLn. mit farbig illustr. OU.

Erste Ausgabe. – Eines von 60 Exemplaren der Vorzugsausgabe; von H. Nitsch auf dem Vortitel signiert. – Nach seiner Ausbildung zum Graphiker in Wien wurde Hermann Nitsch (geboren 1938) Anfang der 60er Jahre mit seinen „Schüttbildern“ bekannt. Angeregt vom amerikanischen „Action Painting“ bespritzt Nitsch zunächst Leinwand und später auch menschliche Körper und Tierkadaver mit Farbe und Blut. – „Seitdem die Schüttbilder, die befleckten Messgewänder und blutigen Damenbinden Hermann Nitschs ihre Funktion als teures Schmücke-dein-Heim erfüllen (ein Blick in die Auktionslisten genügt), fiel alles Skandalöse, Provokative von Nitschs Schaffen ab“ (Die Welt, 25. 5. 2007). – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Aktionskunst, Catalogue raisonné, Catalogues raisonnés, Konzeptkunst, Nitsch, Hermann, Pop-Kultur, Signierte Bücher, Werkverzeichnis, Werkverzeichnisse, Wiener Aktionismus

Details anzeigen…

300,--  Bestellen
1 Kobell, Franz Ritter v. Jagdliche Erinnerungen. Für seine Freunde und Jagdgenossen skizzirt. O. O., Dr. u. J. (München, F. Straub 1876). 8°. 24 S. OKart.

Einzige Ausgabe. – Seltener wohl nur in kleiner Auflage erschienener Privatdruck. – Mit eigenhändiger Widmung von F. v. Kobell „Dem Herrn Grafen Franz Tattenbach, kgl. Major…“ sowie Orig.-Portraitphotographie Kobells (CDV, 10 x 6 cm.) von Franz Hanfstaengel, München. – „1859 erschienen unter dem Titel „Wildanger“ „Skizzen aus dem Gebiete der Jagd und ihrer Geschichte mit besonderer Rücksicht auf Bayern“. In dieser „Bibel der Jäger“ brachte K. als Ergebnisse eigener langjähriger Beobachtung und einer intensiven Sammeltätigkeit genaue Beschreibungen der Natur, der Tiere, Jagdgeschichten, Jagdlieder und Weidsprüche. Er wollte mit dem Buch „die Lust am Jagen durch Blicke auf dessen Geschichte und Poesie würzen und echt weidmännischen Sinn wieder erwecken und aneifern“ (am 10.8.1858 an J. Kerner)“ (K. Pörnbacher in NDB XII, 238 ff.). – Zu dem bayr. Offizier Franz Graf v. Tattenbach (1840-1884) vgl. NDB XXV, 797. – Umschlag etwas angestaubt, sonst gut erhalten.

Schlagwörter: Bavarica, Original-Photographie, Signierte Bücher, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

200,--  Bestellen
1 Beuys – Adriani, Götz, Winfried Konnertz, Karin Thomas. Joseph Beuys. Köln, Dumont Schauberg (1973). 4°. 206 S. mit zahlr. Abb. nach Photographien von Ute Klophaus. OLn. mit illustr. OU.

Erste Ausgabe der ersten umfassenden Werkschau. – Von J. Beuys auf dem Vorsatz signiert. – Klarsichtfolie des Schutzumschlags an den Kanten stellenweise etwas gelöst, sonst sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Signierte Bücher

Details anzeigen…

140,--  Bestellen
1 Brönner, Till. Faces of talent. (Mit einem Essay von Inas Fayed). Kempen, teNeues (2014). Folio (38 x 30 cm.). 206 S. mit teils doppelblattgr. Duotone-Tafeln. OPbd. mit goldgepr. Rücken- und Deckeltitel und illustr. OU.

Erste Ausgabe. Text in Deutsch und Englisch. – Mit eigenhändiger Widmung von Till Brönner. – Mit hervorragenden Potraits des bekannten Jazz-Trompeters von Seal, Hugh Masekela, Beth Ditto, Marcus Miller, Peaches, Sergio Mendes, Dieter Meier, Philip Glass, Daniel Barenboim, Klaus Maria Brandauer, George Benson, Quincy Jones, Andreas H. Bitesnich, Marcus Lüpertz, Bob Geldof u.v.a. – „This successful jazz musician shows us another exciting facet of his artistic talent. In true Blue Note tradition the cover of Till Brönner’s self-titled 2012 album is in itself a work of art. The musician-who had played with Natalie Cole and Dave Brubeck before he became a celebrity himself-enjoys being photographed by star photographer Andreas H. Bitesnich, resulting in portraits that are cool but without a hint of artificiality. Brönner is not only one of the best and most successful jazz trumpet players of our time, but he also has a special relationship with the visual arts. Since the moment he received his first Leica camera, he discovered a love of photography and is turning the tables. He captures internationally famous musicians and celebrities from Beth Ditto to Armin Müller-Stahl, David Guetta to Gregory Porter. Because of his musical background, Brönner has the necessary feeling for timing and the right orchestration. His photographic style is spare and no method is an end in itself. The result: impressive black-and-white portraits that reveal unknown sides of familiar faces. When viewing these images you can immediately sense that there is a special relationship between the photographer and his subjects-making these photos exceptionally compelling“ (teNeues). – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Musicians, Pop-Kultur, Portrait photography, Portraitphotographie, Porträtfotografie, Porträtphotographie, Signierte Bücher

Details anzeigen…

140,--  Bestellen
1 Leupold, Matthias. Fahnenappell. Szenische Fotografien zur III. Deutschen Kunstausstellung in Dresden 1953. (Katalog zur Ausstellung: Bauhaus Dessau, 17. April 1992 bis 24. Mai 1992). Marburg, Jonas-Verlag für Kunst und Literatur 1992. 4°. 63 S. mit 20 Tafeln und Presse-Beilage (3 Bl.). Illustr. OKart.

Von M. Leupold signiert; dazu 1 Orig.-Photographie (Silbergelatine-Abzug, 30 x 21,5 cm.), „Junge Traktoristin“ aus der Serie, rückseitig bezeichnet und datiert „1989“ und mit Adressaufkleber von M. Leupold. Die Aufnahme ist auf der letzten Tafel im Katalog abgebildet. – „Matthias Leupold ist kein Dokumentarfotograf, so „realistisch“ seine Bilder auch erscheinen mögen. Die Realität seiner Bilder ist immer inszeniert. Geboren 1959 in Ost-Berlin, lebte er dort im Bezirk Prenzlauer Berg bis zu seiner Auswanderung in den westlichen Teil der Stadt 1986. Seit 1983 arbeitet er an Bildern, inszeniert mit Schauspielern Gegenwelten zum ostdeutschen Alltag. Seine Recherchen und die Auseinandersetzung mit deren Normen und Konventionen führten ihn dazu, Bilder der „Realität hinter der Realität“ zu suchen und Themen, die außerhalb der öffentlichen und propagierten Selbstvergewisserung liegen. Matthias Leupolds 1988 begonnenes Projekt „Fahnenappell“ befasst sich mit der 3. Deutschen Kunstausstellung 1953 in Dresden. Ende der 80er Jahre schenkte die Kunstwissenschaftlerin Dr. Barbara Barsch dem Künstler einen vergilbten Katalog mit Reproduktionen der III. Deutschen Kunstausstellung in Dresden 1953. Mit dem spielerischen Mittel der Fotoinszenierung entwarf Leupold seine visuelle Kritik zu ausgewählten Gemälden und Skulpturen. Die dort gezeigten Gemälde und Skulpturen orientierten sich an der Doktrin des „Sozialistischen Realismus“ und bestimmten lange Zeit die Normen und Themen der visuellen Vermittlung der sozialen Wirklichkeit in der jungen DDR“ (photo edition berlin). – Das Foto mit leichten Knickspuren an den Ecken, sonst gut erhalten.

Schlagwörter: DDR, Original-Photographie, Signierte Bücher

Details anzeigen…

300,--  Bestellen
1 Weiß – Hölscher, Eberhard. Der Schrift- und Buchkünstler Emil Rudolf Weiß. Berlin, Leipzig, Heintze & Blanckertz (1937). 4°. 67, (3) S. mit mont. Portrait, 13 (6 farb.) Tafeln und zahlr. Abb. OKart. (Monographien künstlerischer Schrift, Band 8).

Mit eigenhändiger Widmung von E. R. Weiß (dat. 1942). – „Der deutsche Maler, Grafiker und Typograf Emil Rudolf Weiß (1875-1942) gilt als wichtiger Vertreter der modernen Buchkunst. Bereits während seiner Studienzeit baute er ein Netzwerk vielfältiger Kontakte im zeitgenössischen Literatur- und Kunstbetrieb auf. 1895 begann er seine buchkünstlerische Tätigkeit mit Schriftentwürfen für die Kunstzeitschrift Pan. Zu seinen frühen Bekannten und Förderern gehörte der Kunsthistoriker Julius Meier-Graefe. Das frühe grafische Werk von Weiß ist beeinflusst vom Symbolismus und Jugendstil. Wichtige Bezugspunkte bilden zudem die Arbeiten von Edvard Munch und Felix Vallotton. … Neben der künstlerischen Arbeit lehrte Weiß von 1907 bis 1933 an der Berliner Kunstgewerbeschule, die ab 1924 mit der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste vereinigt wurde. Seit 1917 war er in zweiter Ehe mit der Bildhauerin Reneé Sintenis verheiratet. 1933 wurde Weiß von den Nationalsozialisten auf Grundlage des Gesetzes zur Wiedereinführung des Berufsbeamtentums aus dem Lehrbetrieb entlassen. Danach verlegte er seinen Lebensmittelpunkt von Berlin zurück in den Schwarzwald und ging bis zu seinem Tod ausschließlich buch- und schriftgestalterischen Tätigkeiten nach“ (Alfred Flechtheim und Emil Rudolf Weiß. Alfred Flechtheim (dot) com). – Sehr gutes sauberes Exemplar.

Schlagwörter: Buchkunst, Einbandkunst, Signierte Bücher, Typographie, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

90,--  Bestellen
1 Sapper – Lueg, Gabriele. Richard Sapper – Design. Köln, Museum für Angewandte Kunst 1993. 4°. 190 S. mit zahlr. teils farb. Abb. Farbig illustr. OPbd.

Von R. Sapper signiert und datiert „Köln 14/1/98“. – Umfassende Werkschau mit Beiträgen von Dieter Rams, jorge Pensi, Ingo Maurer, Paul Rand, Ernesto Gismondi und Alberto Alessi. – R. Sapper (1932-2015) „gilt als einer der wichtigsten Designer seiner Generation. Die Gestaltung der von ihm entworfenen Produkte zeichnet sich durch eine Synthese aus Innovationen und klarer Formensprache aus und ist oft humorvoll und überraschend. Sapper ist mit zahlreichen internationalen Auszeichnungen geehrt worden, unter anderem erhielt er elf Mal den renommierten Compasso d’Oro und den Lucky Strike Designer Award der Raymond Loewy Foundation. Die von ihm gestalteten Produkte sind in den permanenten Sammlungen vieler Museen weltweit vertreten, wie des Museum of Modern Art (MoMA) in New York und des Londoner Victoria and Albert Museum. … Nach dem Abschluss seines Studiums im Jahr 1956 sammelte Sapper erste Erfahrungen als Designer in der Styling-Abteilung von Mercedes-Benz. In dieser Zeit entstand der Außenspiegel für den Mercedes 300 SL, der von der Firma Talbot in Berlin hergestellt wurde. Schon 1958 zog er nach Mailand, wo er anfänglich im Büro des Architekten Gio Ponti arbeitete und anschließend für die Designabteilung des renommierten Kaufhauses La Rinascente, das damals eigene Produkte herstellte. 1959 begann Sapper seine langjährige Zusammenarbeit mit dem italienischen Architekten und Designer Marco Zanuso (1916–2001), die bis 1977 währte“ (Wikipedia). – Tadellos.

Schlagwörter: Design, Designer, Pop-Kultur, Signierte Bücher

Details anzeigen…

80,--  Bestellen
1 Helnwein – Clint Eastwood – The Rolling Stone Interview. Rolling Stone. Issue 451. July 4th, 1985. New York, Straight Arrow Publishers Inc. 1985. Gr.-4°. 55, (1) S. mit zahlr. farb. Abb. Farbig illustr. OBr. (Cover-Illustration von Gottfried Helnwein).

Von Gottfried Helnwein signiert. – „The university of Fine Arts in Vienna that I studied at is the same one that 60 years before rejected a young man, with the name Adolf Hitler, twice — which is, of course, the biggest mistake that any university has ever made in history“ (Gottfried Helnwein, Catalogue of the Helnwein Retrospective at the Albertina Museum in Vienna 2013). – Das Heft enthält außer der Titelgeschichte auch „Led Zeppelin Exclusive – The Untold Story“, „Dylan Rocks Again“ u. a. – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Film, Kunst, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Popular music, Signierte Bücher, Zeitschriften

Details anzeigen…

300,--  Bestellen
1 Helnwein – James Brown – Behind Bars with the Godfather of Soul. Rolling Stone. Issue 549. April 6th, 1989. New York, Straight Arrow Publishers Inc. 1989. Gr.-4°. 95, (1) S. mit zahlr. farb. Abb. Farbig illustr. OBr. (Cover-Illustration von Gottfried Helnwein).

Von Gottfried Helnwein signiert. – „Andy (Warhol) invited me to the factory in New York 1983 and after he told me how he loved my work, he asked me to follow him into an empty room where we sat down opposite to each other and he just froze and he didn’t say anything and he didn’t move. We sat there in silence for some time and I didn’t know what to do – at first it was strange and it felt kind of awkward, but then slowly everything started to transcend and the tension dissipated and nothing seemed important anymore. Andy looked like a wax-dummy in the posture of a pharaoh that had been dead since thousands of years – the room around us became darker and darker and the white of Andy’s face and hair got a glow so intense that it started to burn my eyes. I realized that we were floating now somewhere in outer space and nothing mattered anymore and I raised my Nikon and shot“ (Gottfried Helnwein Interview with Gottfried Helnwein, Dansk Magazine, London, August 10, 2006). – Das Heft enthält außer der Titelgeschichte auch: „The Cocaine Capital of the World; Russian Rich Kids; Madonna’s New LP“ u. a. – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Kunst, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Popular music, Signierte Bücher, Zeitschriften

Details anzeigen…

300,--  Bestellen
1 Helnwein – John Belushi’s Troubled Sleep – The Controversy Over ‚Wired‘. Rolling Stone. Issue 431. September 27th, 1984. New York, Straight Arrow Publishers Inc. 1984. Gr.-4°. 108 S. mit zahlr. farb. Abb. Farbig illustr. OBr. (Cover-Illustration von Gottfried Helnwein).

Von Gottfried Helnwein signiert. – „Er war einer der letzten Giganten einer grossen musikalischen Kultur, die in den 60er und 70 Jahren ihren Höhepunkt hatte, und mittlerweile wie eine längst vergangene Epoche aus einem vergangenen Jahrhundert anmutet. Brian Jones, Jimi Hendrix, Janis Joplin und Jim Morrison sind lange tot und ihre Kunst ist inzwischen einem alles erstickenden Brei aus Trash und Mainstream-Kommerzscheisse gewichen. (Justin Bieber: “God put me on this earth to make music” Hendrix: “No, I didn’t”) Wir leben in einer Endzeit, dem Untergang der westlich- abendländische Kultur. Der Tod David Bowies ist ein ähnlich grosser Verlust, wie der John Lennons, und Teil dieses kollektiven Sterbens. David Bowie war ein grenzüberschreitender Künstler, er hat mit seinem Image, seiner Identität gespielt, und mit den Geschlechterrollen. Er hat sich immer wieder neu erfunden, und er hat damit viele andere Künstler inspiriert. Sein Körper war immer Teil seiner Kunst, Material seiner Performance, wie bei Andy Warhol. Er war konsequent bis zum Ende, und so hat er auch seinen Tod als künstlerisches Ereignis inszeniert. Es war grandios und elegant, wie er sich verabschiedet hat. Wie immer auf höchstem Niveau, im Leben wie im Tod“ (Gottfried Helnwein am 16. Januar 2016 in News Magazine Wien). – Das Heft enthält außer der Titelgeschichte „The Belushi Book – Judy Jacklin Belushi wanted a sympathetic biography of her husband’s life and death. Author Bob Woodward wanted only the facts.“ auch Artikel über Milos Forman, Peter Swales (“… his intellectual odyssey as a promo man for the Rolling Stones), Tom Wolfe, U2 u.a. – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Kunst, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Popular music, Signierte Bücher, Zeitschriften

Details anzeigen…

300,--  Bestellen
1 Mühsam, Erich. Billys Erdengang. (Mit acht mehrfarbigen Originalholzschnitten und 34 Reproduktionen nach Originalholzschnitten von Artur Dieckhoff. Buchgestaltung von Gert Wunderlich). Leipzig, Faber & Faber 2005. Gr.-8°. 71 S. mit farbig illustr. Titel und 33 farb. Illustrationen. OLn. (Die graphischen Bücher, Band 28).

Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. – Eines von 999 num. Exemplaren, im Druckvermerk von A. Dieckhoff signiert. – Mit Nachwort von Michael Faber und verkleinertem Faksimile der Originalausgabe von 1904. – „Es wurde eine Elefantengeschichte in Knittelversen, die in Anlehnung an Rideamus’ Willis Werdegang den Titel bekam Billys Erdengang bekam. Wir haben das Buch gemeinsam mit Paul Haase, der es entzückend illustrierte, in wenigen Stunden, einander mit immer lustigeren Einfällen überschreiend, hingehauen“ (Mühsam, Namen und Menschen, 1949, S. 89). – Tadellos.

Schlagwörter: Nummerierte Bücher, Signierte Bücher

Details anzeigen…

50,--  Bestellen
1 Münchhausen, Börries v. Bayard. Ein Balladenkranz. Mit sieben Radierungen von Alois Kolb. Berlin, Eigenbrödlerverlag (1922). Gr.-8° (24,5 x 17,9 cm.) [60] S. mit 7 signierten Orig.-Radierungen. Cremefarbener Schweinslederband mit goldgepr. Rückenschild, Rücken und Deckel mit ornamentaler Vergoldung, Steh- und Innenkanten mit Filetenvergoldung und Kopfgoldschnitt.

Sennewald 22, 6. – Eines von 100 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit den signierten Radierungen (Gesamtauflage 525 Exemplare); im Druckvermerk von Künstler und Verfasser signiert. – Herausgegeben vom Künstlerdank (Clauss-Rochsstiftung). Diese „Vereinigung zur Förderung und Unterstützung kriegsgeschädigter und durch den Krieg in Not geratener Maler, Bildhauer, Musiker und Bühnenkünstler ohne Unterschied der Religion, Konfession, Nationalität und politischen Gesinnung“ wurde kurz vor Ende des Ersten Weltkrieges in Posen durch die Militärärzte Rochs und Clauß gegründet. – Der 1875 in Wien geborene Alois Kolb, gestorben 1942 in Leipzig, zählt zu den produktivsten Buchillustratoren der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen. Bereits 1905 wurde er, der sich das Radieren autodidaktisch beigebracht hatte, Dozent in Magdeburg, 1907 übernahm er die Leitung der Radierklasse an der Leipziger Akademie für graphische Künste. – Ex Libris, sehr schönes Exemplar im dekorativen Handeinband.

Schlagwörter: Illustrated books, Illustrierte Bücher, Nummerierte Bücher, Signierte Bücher, Vorzugsausgaben

Details anzeigen…

450,--  Bestellen
01 Yamagata, Tsutomu. Ten disciples. (Photographs. Publisher: Mark Pearson). Tokyo, Zen Foto Gallery (2015-2016). 4° (25,5 x 19,5 cm.). [54] Bl. mit teils doppelblattgr. Duotone-Tafeln und Beiheft (Quer-8°, 24 Bl. mit 22 Duotone-Tafeln). OLn. mit silbergepr. Rücken- u. Deckeltitel u. Deckelbild; OKart. (Beilage).

Eines von 300 Exemplaren der Vorzugsausgabe (GA 700 Exemplare); das Buch und die Beilage von T. Yamagata signiert. – „I had a child at an age far older than the age at which my parents had me. My son is my second generation. Around the same time, my aged father was diagnosed with cancer. Searching for alternative medical treatments, I learned of a remote valley in Northern Japan where cancer patients go. The rocks in this valley emit intense radiation and boiling water flows in the river. In between rising columns of smoke I could discern recumbent human forms dotted around the mountainside. On first viewing I was reminded of a painting of Nirvana, the supreme enlightenment. The painting, where Buddha lay In the center of ten great disciples, depicts the final stage, where all Bonno (earthly desires) have entirely disappeared. Looking at these people from whom all layers of protection and pretence had been peeled away, I perceived neither distress nor impatience. Even awareness of gender had faded away, and I sensed their hope in preparation for the world of peace and recurring life. I started to frequent this valley, which exists for me spiritually on a higher plane. There, I wander about, sit on a jagged rock, catch my breath, and think about my father and my little son“ (T. Yamagata, afterword). – T. Yamagata (born 1966 in Tokyo) „Graduated from Department of Law, Keio University. He is a member of the Japan Professional Photographers Society and the Photographic Society of Japan. His major solo exhibitions so far include “My Little Cosmos” at Zen Foto Gallery, 2024, as well as “SURVEILLANCE” at Zen Foto Gallery, 2019, “Ten Disciples” at Zen Foto Gallery, 2016 and gallery 176, 2017, “Thirteen Orphans” at Zen Foto Gallery, 2012 and Colorado Photographic Arts Center, 2013. His main publications include Thirteen Orphans (New Edition by Case Publishing & Zen Foto Gallery, 2017), Ten Disciples (Zen Foto Gallery, 2016), Thirteen Orphans (Zen Foto Gallery, 2012), and Bulgarian Rose (Private edition, 2011). Yamagata participated in the group exhibition “Pale Red Dot” at Athens Photo Festival in 2018. His works are included in the collections of University of New Mexico Art Museum, USA and Dr Bhau Daji Lad Museum, Mumbai.“ (Zen Foto Gallery). – Tadellos.

Schlagwörter: Japan, Signierte Bücher, Street photography, Vorzugsausgaben

Details anzeigen…

400,--  Bestellen
1 Schütz, Julius Franz. Briefe an die Prinzessin Wu. Schrift und Text dieses Buches zeichnete Mara Schrötter-Malliczky auf den Stein. Wien, Wiener Literarische Anstalt (1921). Gr.-4° (31 x 25 cm.). 16 S. mit 16 farblithogr. Illustrationen. Farbig illustr. Orig.-Halbseidenband mit Kordelheftung (als Blockbuch gebunden; von Karl Scheibe, Wien) in farbig illustr. Orig.-Pappkassette.

Korotin, biografiA. Lexikon österreichischer Frauen II, 2084. – Eines von 300 Exemplaren; im Druckvermerk von J. F. Schütz und M. Schrötter-Malliczky signiert. – Hervorragendes Beispiel des Wiener Art Deco. – Lithographiert und gedruckt von Officin Ch. Reissers Söhnen. – Die österr.-amerik. Künstlerin M. Schrötter-Malliczky (1893-1976) studierte bei ihrem späteren Schwiegervater Alfred Schrötter von Kristelli (1851-1935) an der Landeskunstschule Graz und später in Dresden. „Sie stand dem Werkbund Freiland nahe. Am 22. Dezember 1919 heiratete sie Erich von Schrötter. Das Ehepaar emigrierte in die Vereinigten Staaten, wo Schrötter-Malliczky 1931 eingebürgert wurde. Nach dem Tod ihres Gatten kehrte sie nach Österreich zurück. Sie schuf Buchillustrationen und Bildpostkarten, zum Teil an den Jugendstil angelehnt. Obwohl zu Lebzeiten bekannt, wurde ihr Schaffen nach ihrem Tod fast vollständig vergessen“ (Wikipedia). – Die Kassette etwas angestaubt und an den Kanten stellenweise angeplatzt, sonst sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Art Déco, Illustrated books, Illustrierte Bücher, Nummerierte Bücher, Signierte Bücher

Details anzeigen…

600,--  Bestellen
1 Renger-Patzsch – Schwarz, Rudolf. Wegweisung der Technik. Erster Teil (mehr nicht erschienen). Mit Bildern nach Aufnahmen von Albert Renger-Patzsch. Aachen, La Ruelle’sche Akzidenzdruckerei (Jos. Deterre & Sohn) o. J. (1928). 4°. 74 S. und 14 Tafeln. Illustr. OPbd. (Aachener Werkbücher, Band 1).

Heidtmann 11482. Heiting/Jaeger II, 267. – Sehr seltener erster Druck der ersten Ausgabe; der zweite Druck erschien bei Kiepenheuer & Witsch. – Mit eigenhändiger Widmung von R. Schwarz „Für Ludwig Neundörfer, Aachen 24.2.28“. – Der Architekt Rudolf Schwarz plante ähnlich den Bauhausbüchern für die Aachener Werkschule eine programmatische Publikationsreihe, die „Aachener Werkbücher“. Der hier vorliegende erste Band (mehr nicht erschienen) präsentiert Schwarz’s architekturphilosophische Überlegungen zur Technik, begleitet von den beeindruckenden Fotos von Albert Renger-Patzsch. Typographie von Ernst Birkner. – Deckel und Kanten geringf. berieben, sonst sehr gutes sauberes Exemplar.

Schlagwörter: Architektur, Bauhaus, Industrial Photopraphy, Industriefotografie, Industriephotographie, Signierte Bücher, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

2.400,--  Bestellen
1 Renger-Patzsch, Albert. Eisen und Stahl. 97 Fotos. Geleitwort von Albert Vögler. Berlin, Hermann Reckendorf 1931. 4°. 48 Bl. mit 97 Abb. auf Tafeln und beiliegendem Brief von A. Renger-Patzsch. OHln. (mit gelben Deckeln) mit illustr. Orig.-Schutzumschlag. (Werkbund-Buch, Band 1).

Auer 175. Heiting/Jaeger II, 273 ff. (mit mehreren Abb.). Koetzle 322. Parr/Badger I, 125. The Open Book 102 f. – Erste und einzige Ausgabe. – Mit maschinenschriftl. Brief von A. Renger-Patzsch an Gustav Seiden in Budapest vom 21. Juni 1937 „Sehr geehrter Herr Seiden, … Natürlich sende ich Ihnen gern ein par (sic!) neue Arbeiten. Die Auswahl fällt mir schwer. … Ich sende nämlich fast prinzipiell nur Arbeiten, die ich in bestimmten Auftrag ausgeführt habe, weil ich das für einen Fachfotografen für richtige(r) halte. … Der beigefügte Prospekt von Budapest weckte meine Sehnsucht wieder nach dieser herrlichen Stadt, … aber es wird mit zu großen Schwierigkeiten verknüpft sein. Wollen Sie freundlichst – falls Ihnen bekannt – herzliche Grüsse ausrichten an: Frau Olga Zalay – Maté und Herrn Lajos Kozma, Architekt ? Mit verbindlichster Begrüssung Ihr ergebner Alfred Renger-Patzsch“ (1 S., 4°). – Ein Jahr nach Erscheinen seines „für die Rezeption neusachlicher Fotografie wegweisenden Buches“ „Die Welt ist schön“ zog Renger-Patzsch 1929 nach Essen. Dort begann eine Zusammenarbeit mit den Architekten Fritz Schupp und Rudolf Schwarz und eine stärkere Hinwendung zur Architektur- und technischen Fotographie. – „…almost as conservative, although Renger-Patzsch has a few more New Vision tricks up his sleeve in this pictures of the iron and steel industry“ (Parr/Badger). – „Wenn die wirtschaftlichen und politischen Umbrüche im Deutschland der frühen 1930er Jahre mit sich ändernden Prioritäten in Bezug auf die Qualität und Art der veröffentlichten Fotobücher auch das Verlagswesen beeinflussten, so boten sich für Renger-Patzsch durch das Buch „Eisen und Stahl“ mit dem darin enthaltenen Vorwort des Generaldirektors der Vereinigten Stahlwerke zahlreiche neue Möglichkeiten für die Veröffentlichung seiner Arbeiten…“ (V. Heckert in Heiting/Jaeger). – Schutzumschlag mit kleiner Fehlstelle und restaurierten Randläsuren, Rücken etwas aufgehellt, vorderes Innengelenk leicht angeplatzt, sonst sehr gutes sauberes Exemplar. – Der Brief im linken und rechten Rand knapp beschnitten. – First and only edition. – With typewritten letter from A. Renger-Patzsch to Gustav Seiden in Budapest dated June 21, 1937 „Dear Mr. Seiden, … Of course I would like to send you a few (sic!) new works. It is difficult for me to choose. … As a matter of principle, I only send work that I have executed on a specific commission, because I consider this to be the right thing for a professional photographer to do. … The enclosed brochure of Budapest awakened my longing for this wonderful city again, … but it will be associated with too many difficulties. If you know me, please send my warmest regards to: Mrs. Olga Zalay – Maté and Mr. Lajos Kozma, architect ? With warmest greetings from Alfred Renger-Patzsch“ (1 p., 4°). – Renger-Patzsch moved to Essen in 1929, one year after the publication of his book „Die Welt ist schön“, which was „groundbreaking for the reception of New Objectivity photography“. There he began a collaboration with the architects Fritz Schupp and Rudolf Schwarz and a stronger focus on architectural and technical photography. – „If the economic and political upheavals in Germany in the early 1930s with changing priorities in terms of the quality and type of photo books published also influenced the publishing industry, the book „Eisen und Stahl“ with its foreword by the general director of the Vereinigte Stahlwerke offered Renger-Patzsch numerous new opportunities for the publication of his work…“ (V. Heckert in Heiting/Jaeger). – Dust jacket with small loss and restored marginal tears, spine somewhat lightened, front inner hinge slightly chipped, otherwise a very good clean copy. – The letter slightly trimmed in the left and right margins.

Schlagwörter: Architektur, Autographen, Industrie-Photographie, Neue Sachlichkeit, Signierte Bücher, Technik

Details anzeigen…

7.500,--  Bestellen
1 Aristophanes. Der Frieden. Eine Komödie. Übertragen von Ludwig Seeger. Mit neunundzwanzig Holzstichen von Imre Reiner. Ruvigliana, Selbstverlag (1965). Folio (39,5 x 27,5 cm.). 88 S., [2] Bl. mit 29 Orig.-Holzstichen. OPbd. mit Orig.-Schutzumschlag.

Nr. 44 von nur 80 Exemplaren; im Druckvermerk von I. Reiner signiert. – Vorderes Innengelenkim oberen Drittel etwas angeplatzt, sonst sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Illustrated books, Illustrierte Bücher, Nummerierte Bücher, Signierte Bücher

Details anzeigen…

320,--  Bestellen
01 Antes, Horst. Strip Teeth. Köln, Galerie der Spiegel 1965. Folio (45 x 36,5 cm.). [10] Bl. mit 6 mehrfarb. Pochoirtafeln. OPbd. mit Deckelschild.

Nicht bei Lutze. – Eines von 350 num. Exemplaren; im Druckvermerk mit eigenhändiger Widmung von H. Antes „für Albrecht Fabri am 18. 6. 65 Horst Antes“. – „Fünf der Pochoirtafeln mit Ausschnitten im Papier, wodurch, an Kulissentheater erinnernd, ein illusionärer Bühnenraum entsteht, der durch das Umblättern zunehmend den Blick auf den Fond freigibt. Und auch wenn dort eine schlussendlich entkleidete Figur steht: Strip Teeth ist dem Offenhalten und dem Grinsen gewidmet: Der Teeth Stripper ist ein Grinser, ein Zähneblecker. – Sicher eines der originellsten Bücher von Horst Antes“ (C. Hesse). – Der Schriftsteller und Übersetzer A. Fabri (1911-1998) war 1957 für ein Jahr Leiter einer Schreibwerkstatt an der Hochschule für Gestaltung in Ulm. Von 1956 bis 1969 war er freier Lektor des Karl Rauch Verlags in Düsseldorf und von 1968 bis 1970 des Limes-Verlages in Wiesbaden. „Seit 1947 mit dem Kunsthändlerehepaar Stünke befreundet, hielt er in deren Galerie Der Spiegel in Köln vielfach Reden bei Ausstellungseröffnungen und schrieb Texte zu Katalogen und Graphikmappen. Daraus entstanden freundschaftliche Verbindungen mit einer Reihe bedeutender Künstler wie Max Ernst, HAP Grieshaber, Horst Antes und Hann Trier“ (Wikipedia). – Tadellos.

Schlagwörter: Nummerierte Bücher, Pop art, Signierte Bücher, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

750,--  Bestellen
01 Gilbert & George (d. i. Gilbert Prousch u. George Passmore). London Pictures 2011. Eine Ausstellung der Stiftung für Kunst und Kultur e.V. Bonn. MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg 20. März-30. Juni 2013. (Herausgegeben und mit einem Vorwort von Walter Smerling und einem Text von Michael Bracewell. Surrey, Hurtwood Press 2013. Quer-4°. 321 S., [1] Bl. mit Farbtafeln. Illustr. OKart.

Deutsche Ausgabe, die englische Originalausgabe erschien 2012. – Mit eigenhändiger Widmung „With Love Gilbert & George“ auf dem Titelblatt. – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Kunst, Pop-Kultur, Signierte Bücher, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

100,--  Bestellen
1 Schiller – (Gleichen-Russwurm, Emilie v. und J. H. Hennes). Schiller und Lotte. 1788. 1789. (Briefwechsel). Stuttgart und Augsburg, J. G. Cotta 1856. 8°. [2] Bl., 584 S. mit 2 gestoch. Portraits und 1 Brief-Faksimile. Blindgepr. OLn. mit Romantikervergoldung und Goldschnitt.

Slg. Borst 2606. Goed. V, 109, 21. Marcuse 321. – Erste Ausgabe. – Mit eigenhändiger Widmung von Schillers Schwiegersohn Heinrich Adalbert Freiherr v. Gleichen-Rußwurm (1803-1887) „Zur National-Lotterie für die Schiller-… Stiftung von H. A. Gleichen-Rußwurm Schillers Schwiegersohn“ – Briefwechsel zwischen Charlotte von Lengefeld und ihrem späteren Gatten. – Die Herausgeberin Emilie v. Gleichen-Russwurm (1804-1872) war die jüngste Tochter Schillers. 1828 heiratete sie den späteren bayerischen Kammerherrn Adalbert Freiherrn von Gleichen-Rußwurm (1803–1887) und lebte mit ihm auf Schloss Greifenstein (Bonnland) in Franken. Emilie war das Talent fürs Schreiben in die Wiege gelegt. Durch Veröffentlichungen über ihren Vater Friedrich Schiller machte sie sich einen Namen. Im Schloss gab es sogar ein kleines Schillermuseum. Schiller selbst hielt sich 1793 für längere Zeit auf Schloss Greifenstein auf. – Schönes dekorativ gebundenes Exemplar.

Schlagwörter: Briefe, Briefwechsel, Signierte Bücher, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

450,--  Bestellen
1 Vekene, Emile van der. Les reliures aux armoiries de Pierre Ernest de Mansfeld. Avec la collaboration de Pavlina Hamanová et Howard M. Nixon. Avant-propos de Jacques Guignard. Luxembourg, Edition de l’Imprimerie Saint-Paul 1978. Folio (35 x 25 cm.). 121 S., [1] Bl. mit Frontispiz, 17 mont. Farbtafeln und einigen Abb. im Text. OLn. mit OU.

Eines von 800 Exemplaren. – Mit eigenhändiger Widmung von E. van der Vekene. – Mit Beiträgen von E. van der Vekene in Französisch und P. Hamanova „Einbände mit Supralibros des Grafen Peter Ernst von Mansfeld in der Böhmischen Schloßbibliothek Opocno“ in Deutsch. – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Einbände, Einbandkunst, Nummerierte Bücher, Signierte Bücher, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

240,--  Bestellen
1 Boltanski, Christian, Christiane Büchner u. Andreas Fischer. La maison manquante. – The missing house. Paris, La Hune (1992). Folio (33,5 x 24,5 cm.). 7 Mappen und 1 Umschlag mit Faksimiles und 4 (2 farbige) Orig.-Photographien. Orig.-Pappkassette mit Deckelschild.

Nr. 68 von 100 num. Exemplaren (GA 120 Exemplare). Im Druckvermerk von C. Boltanski signiert. – „À Berlin, au 15, Grosse-Hamburger-Strasse, il y a une maison assez bien conservée, avec en son centre une petite cour bordée par deux bâtiments portant au-dessus de leur porte d entrée les lettres A et C peintes en noir. Le bâtiment B à disparu dans un bombardement un jour de février 1945: à sa place il y a un vide. Nous avons voulu rechercher ceux qui ont vécu là, entre 1930 et 1945, aujourd hui ils sont presque tous morts: d’abord les habitants juifs déportés et exterminés, puis ceux qui occupèrent leurs appartements réquisitionnés enfouis sous les bombes. Mais la mémoire reste, et chaque lieu chaque histoire devient exemplaire“ (C. Boltanski). – Anlässlich der Ausstellung „Die Endlichkeit der Freiheit“, Berlin 1990, entstand das Werk „The Missing House“. Dabei suchte er als Ort für seine Erinnerungsarbeit die Große Hamburger Straße 15/16. Boltanski und seine Mitarbeiter bemühten sich, diesen Raum als Stätte der Erinnerung und gleichzeitig als poetischen Ort zu konstruieren; dabei wurden durch intensive Recherche lebende und papierne Zeugen gesucht und gefunden, so z.B. Photoalben, Adressbücher, Interviewabschriften, Originalphotos, Postkarten und andere Fundstücke, die in einem „Museum“ in Glasvitrinen gezeigt wurden. In dieser Kassette zusammengefaßt sind diese unzähligen Dokumente und Fotos, die als aufwendige Faksimiles Authentizität beweisen. – „In der erinnerten Erinnerung der privaten Photos tritt eine neue Bedeutung in Erscheinung: die Verquickung von Privatem und Politischem, hatten doch die Verbrechen des Zweiten Weltkrieges ihre Voraussetzungen und Auswirkungen im Leben jedes einzelnen Deutschen. Obwohl die Bilder vom familiären Glück, vermeintlich sorgenfrei“, diesen Zusammenhang gerne verdrängen, deckt Boltanski ihn doch allein durch die Reproduktion und Präsentation der Bilder auf“ (H. Dickel zu „Sans-Souci“ Köln 1991). – Christian Boltanski (1944-2021) „was a conceptual artist. He had become known for his installations of memory inventories, which often take almost monumental proportionss. In 1972, 1977, and 1987 he participated at documenta 5,6 and 8. In 2011 he represented France at the Venice Biennale. He lived with his wife Annette Messager in Malakoff near Paris“ (kunstaspekte(dot)de). – Tadellos.

Schlagwörter: Artists’ books, Berlin, Concept-art, Edition de luxe, Konzeptkunst, Künstlerbuch, Nummerierte Bücher, Signierte Bücher, Vorzugsausgaben

Details anzeigen…

6.000,--  Bestellen
1 Czernin, Franz Josef. Die Kunst des Sonetts. (Herausgegeben von Heimrad Bäcker). Linz, Edition Neue Texte (1985). 8°. 196 S. OKart. mit OU.

Erste Ausgabe. – Mit eigenhändiger Widmung von F. J. Czernin „für Oswald Wiener“. – „Konsequent – nicht ohne Sturheit – betreibt Franz Josef Czernin die schöne Kunst der Poesie als strenge Wissenschaft. … Czernin lässt die Sprache „feiern“, indem er sie etwas anderes – und viel mehr – sagen lässt, als was sie gemeinhin bedeutet.“ (NEUE ZÜRCHER ZEITUNG). – Gutes Exemplar.

Schlagwörter: Signierte Bücher, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

60,--  Bestellen
1 Steiger, Dominik. Über meine Knöchelchen-Zeichnungen (und anderes). (Herausgegeben von Otto Breicha in Zusammenarbeit mit dem Buchdienst Fesch). Wien, Selbstverlag (1982). 8°. [20] Bl. mit einem Portrait von Isolde Ohlbaum, 16 teils farb. Tafeln und Illustrationen im Text. Farbig illustr. OKart.

Erste Ausgabe. – Mit eigenhändiger Widmung von D. Steiger für Oswald Wiener „viele Bussi, Euer Dominik“. – „Die Knöchelchen-Zeichnungen waren meine ersten Bilder 1972/73. Sie waren einer Zergliederungsphase in meinen schriftlichen Arbeiten gefolgt an einem Punkt, wo die Schreibarbeit an die Knöchelchen stieß.Da hörte sie für eine Weile ganz auf, und es folgte das ledige Aufzeichnen vieler einzelner Knöchelchen in Zeilen, was ein listenmäßiges Aussehen hat. Es sollte aber wieder eine Zeit der Zusammensetzung folgen, nach neuen Vorstellungen, und damit war auch der Rückzug aus den Gefilden der Knöchelchen gekommen. Es entstand wieder eine neue Geschichte“ (S. 1). – Der österreichische Literat und Künstler D. Steiger (1940-2014), aus dem Umfeld der Wiener Gruppe und des Wiener Aktionismus, zählt mit seinen Werken zu den wichtigen Vertretern der österreichischen Avantgarden seit den 1950er Jahren. – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Avantgarde, Avantgardeliteratur, Illustrated books, Illustrierte Bücher, Signierte Bücher, Widmungsexemplar, Wiener Aktionismus, Wiener Gruppe

Details anzeigen…

140,--  Bestellen
1 Gerz, Jochen. Die Zeit der Beschreibung. (Band IV): Das vierte Buch. Mit einem Nachwort von Helmut Heißenbüttel. Spenge, Klaus Ramm (1983). 8°. 95, (1) S. mit zahlr. Fotografien. OKart.

Erste Ausgabe. – Mit eigenhändiger Widmung von J. Gerz für Oswald Wiener in Spiegelschrift „Für Ossi und Ingrid, Jochen G. 28/10/87“. – Der letzte Band der von 1976-1983 erschienenen Reihe. Die Texte sind zusätzlich nach der Handschrift in Spiegelschrift abgedruckt. – Der Berliner Konzeptkünstler J. Gerz (geb. 1940) hat „zahlreiche seiner Manuskripte hat Gerz handschriftlich in Spiegelschrift verfasst, was ihre Lesbarkeit erschwert und das Wort als Objekt, als Medium kenntlich macht, das sich trennend vor die Wirklichkeit schiebt, und hinter dem die Lebensäußerung und -zeit verschwindet. … Mit der Kamera sucht Gerz keine ausgesuchten oder seltenen Motive, seine Fotos wirken eher beiläufig und alltäglich. „Schon vom Einsatz der Mittel her“, so Herbert Molderings, „wird deutlich, dass es nicht darum gehen kann, dem bestehenden Reservoir an Reproduktionen der Welt wieder neue, wieder andere ästhetisch ausgewogene und symbolisch verdichtete Fotos hinzuzufügen, sondern dass hier die Tätigkeit des Fotografierens selbst und ihr Platz im alltäglichen kulturellen Verhalten (die ›Verstrickung in seine eigene Beziehung zum Apparat‹) zu denken geben.“[11] Die unscheinbaren, wie zufällig entstandenen Fotografien stehen neben Texten, die seltsam kontextlos in unbestimmter Nähe sich zueinander „verhalten“, ohne dass die Natur dieses Verhaltens trotz der Nähe sichtbar würde. Die Texte als Legende beschreiben, ergänzen oder erklären nicht die Bilder, und die Fotos illustrieren nicht den Text. „Die Zeit der Beschreibung“ (1974) versammelt die frühen Foto/Texte in Buchform, in vier Bänden, bei Klaus Ramm erschienen, jedes mit einem Nachwort von Helmut Heißenbüttel“ (Wikipedia). – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Literatur, Signierte Bücher, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

140,--  Bestellen
1 Weibel, Peter (Hrsg./Ed.). Die Wiener Gruppe / The Vienna Group. Ein moment der moderne 1954 – 1960 / die visuellen arbeiten und die aktionen. / A moment of modernity 1954 – 1960 / the visual works and the actions. Friedrich Achleitner, H. C. Artmann, Konrad Bayer, Gerhard Rühm, Oswald Wiener. Wien, New York, Springer (1997). 4°. 784 S. mit zahlr. Abb. OKart.

Zweisprachiger Katalog zur Ausstellung anlässlich der Biennale in Venedig 1997. – Mit eigenhändiger Widmung von Oswald Wiener „Lieber Wolf die Wiener Gruppe lebt! Weihnachten 1997 dein Oswald“. – Gutes Exemplar.

Schlagwörter: Signierte Bücher, Widmungsexemplar, Wiener Aktionismus, Wiener Gruppe

Details anzeigen…

70,--  Bestellen
1 Frank, Bruno. Requiem. Gedichte. Berlin, Erich Reiss (1916). Gr.-8°. 60 S., [2] Bl. OPbd. mit goldgepr. Rücken- u. Deckeltitel u. Deckelvignette.

W.-G.² 13. – Erste Ausgabe. – Mit eigenhändiger Widmung von B. Frank „An Herr und Frau Hofrat Albert Heine, in herzlicher Verehrung. Bruno Frank“. – Einband stellenweise aufgehellt, leicht fleckig und am Kapital und Fuß leicht beschädigt, sonst gut erhalten.

Schlagwörter: Signierte Bücher, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

100,--  Bestellen
1 Dehmel, Richard (Hrsg.). Der Buntscheck. Ein Sammelbuch herzhafter Kunst für Ohr und Auge deutscher Kinder. (Liebhaber-Ausgabe). Köln, Schafstein & Co. 1904. 4°. 55, (1) S. mit handkol. illustr. Titel und handkol., teils mit Gold gehöhten (10 ganzs.) Illustrationen von K. F. v. Freyhold, Karl Hofer, Ernst Kreidolf und E. R. Weiß. Farbig illustr. OPbd.

Bilderwelt 514. Slg. Brüggemann I, 160. Doderer-Müller S. 251 ff u. 474. Hess/Wachter C 41. Huggler 177. Pressler 203. Ries 336, 45. Seebaß II, 431 f. Stark, Schaffstein S. 53 u. 186 (mit ausführlicher Würdigung, vor allem auch über die Skandalgeschichte „Singinens Geschichte“, der Richard Dehmel noch eine deutliche Akzentuierung zu Zeugung und Geburt gegeben hatte). Stuck-Villa II, S. 135 u. 237. – Vorzugsausgabe auf besserem Papier; gegenüber dem Titelblatt von R. Dehmel eigenhändig nummeriert „Luxus-Exemplar Nr. 300“ und signiert. – „Vielleicht neben dem „Fitzebutze“ das hervorragendste Dokument des Jugendstils im deutschen Kinderbuch“ (Seebaß). – „An diesem Buch verblüfft zunächst die Wandlungsfähigkeit der beteiligten Künstler. Das trifft besonders auf Kreidolf zu. Es gibt Bilder, die man ‚typische Kreidolfs‘ nennen möchte, und Bilder von Kreidolf, die man ohne Bedenken Hofer zugeschrieben hätte. Auch die Illustrationen von E.R. Weiß bewegen sich in einem weit gespannten stilistischen Rahmen, ebenso die von Freyhold, und zwar grundsätzlich zwischen charakteristischem Eigenausdruck und einer frappierenden Annäherung an Hofer. Es kann kein Zweifel daran bestehen, daß Hofer hier die künstlerisch stärkste Persönlichkeit war. Entwicklungsgeschichtlich ist der ‚Buntscheck‘ vielleicht das bedeutendste Buch der neuen Kinderbuch-Malerei. Einmal, weil es eine Reihe der schönsten neueren Bilderbücher im Gefolge hatte und auch anregte; und zum anderen, weil in diesem Buch das Kindliche so echt und ohne Sentimentalität, fern vom Kindischen getroffen und ausgesagt wird“ (H. A. Halbey in Doderer-Müller S. 251 ff.). – Ecken geringf. bestoßen, Rücken fachgerecht unter Verwendung des Orig.-Bezugs restauriert, sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Jugendstil, Künstlerbilderbücher, Nummerierte Bücher, Schaffstein, Signierte Bücher, Vorzugsausgaben

Details anzeigen…

2.200,--  Bestellen
1 Basquiat – Bischofberger, Bruno (Ed.). Jean-Michel Basquiat. (Paintings). Zürich, Edition Gallery Bruno Bischofberger (1985). 4°. Titel, Portrait, 13 (1 gefalt.) Farbtafeln, [2] Bl. OLn. mit farbig illustr. OU.

Erste Ausgabe der ersten Monographie. – Eines von 1000 handschr. num. Exemplaren; von J.-M. Basquiat signiert. – Tadellos.

Schlagwörter: Nummerierte Bücher, Signierte Bücher

Details anzeigen…

5.800,--  Bestellen
1 Ruetz, Michael. Fotos. (Katalog zur Ausstellung in der Galerie Mikro Berlin, Dezember 1969 – Januar 1970]. Ottersweiler, B & K Offsetdruck 1969. Folio (42 x 30 cm.). [16] Bl. (inkl. Umschlag) mit ca. 50 teils doppelblattgr. Abb. Heftstreifen in Orig.-Pappkassette mit kreisrund ausgestanztem Deckelfenster.

Heidtmann 20156. Koetzle 383 f. – Von M. Ruetz auf S. 3 signiert. – Erste selbständige Veröffentlichung des „Bildchronist(en) der deutschen Studentenbewegung um 1968“ (H.-M. Koetzle). – „Michael Ruetz’ bilder sind zugleich Denk- und Anschauungsbilder, sinnfällige Demonstrationen dessen, was Rudolf Arnheim als ‚anschauliches Denken‘ begreift. – Der große van Eyck steht am Anfang der Sehschule, die sich in der Fotografie vollendet hat. Michael Ruetz indessen schlägt die Brücke zu Seherfahrungen, die sich noch niemand so recht vorzustellen vermag. – Vergleichbar ist sein Projekt TIMESCAPE in Anspruch und Ausmaß nur dem künstlerischen Werk von Hanne Darboven“ (K. Honnef in Koetzle). – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Berlin, Reportage-Photographie, Signierte Bücher, Studentenbewegung

Details anzeigen…

140,--  Bestellen
1 Valéry, Paul. Situation de Baudelaire. Paris, Madame Lesage (1924). Kl.-8°. 61 S., [1] Bl. mit Titelvignette. HLdr. d. Zt. mit goldgepr. Rückentitel u. Kopfgoldschnitt (Orig.-Umschlag beigebunden). (Le Sage et ses amis. Volume 1).

Erste offizielle Ausgabe. Erschien zuerst am 19. Februar 1924 in 100 num. Exemplaren herausgegeben von der Société de Conférences in Monaco. – Mit eigenhändiger Widmung von P. Valéry „à Madame le Baronne Edouard de Rothschild petit hommage en souvenir du Monastère. Juillet mcmxxiv Paul Valéry“. – Édouard Alphonse James de Rothschild (1868-1949), Mitglied des französischen Zweiges der Familie Rothschild, Bankier, Kunstsammler und Pferdezüchter. Er heiratete Germaine Halphen (1884–1975), Tochter der Eheleute Emile Halphen (Ingenieur und Bankier) und Louise Fould (Nichte von Fernand Halphen). – „Paul Valéry, geboren am 30. Oktober 1871 im südfranzösischen Sète, ist dem „reinen Geist“ auf der Spur. Erst versucht er es mit Versen, inspiriert von seinem Vorbild Stéphane Mallarmé. Doch 1892, nach einer Krisennacht mit schweren Gewittern in Genua, schwört er der Dichtung ab. Nach seinem Jura-Studium folgen Brotberufe als Privatsekretär und Redakteur. Erst 1912 fängt Valéry wieder an zu reimen – mit unerwartetem Erfolg. Rainer Maria Rilke wird zum kongenialen Übersetzer vieler seiner Gedichte ins Deutsche“ (C. Vormweg im Deutschlandfunk am 30. 10. 2021 anlässl. des 100. Geburtstags). – Schönes dekorativ gebundenes Exemplar mit Widmung des großen französischen Intellektuellen für Germaine de Rothschild.

Schlagwörter: Signierte Bücher, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

600,--  Bestellen
01 Gos, Charles. Voyageurs illustres en Suisse. Dessins au lavis originaux par Frédéric Traffelet. Préface de Giuseppe Motta. Berne, Staempfli & Cie 1937. Folio (34,5 x 26 cm.). VIII, 119 S. mit 25 Tafeln. OHprgt. mit goldgepr. Rückentitel mit Japanpapier-Schutzumschlag und Orig.-Pappkassette mit Deckelschild.

Eines von 150 num. Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Papier d’Arches. Im Druckvermerk von C. Gos und F. Traffelet signiert. – Erschien anlässlich der Weltausstellung in Paris. – Die Tafeln illustrieren Schweizer-Reisen von Klopstock, Wieland, Goethe, Mme de Stael, A. von Droste-Hülshoff, Stendhal, H. von Kleist, Chateaubriand, Lamartine, Shelley u. a. – Sehr schönes Exemplar.

Schlagwörter: Helvetica, Nummerierte Bücher, Schweiz, Signierte Bücher

Details anzeigen…

100,--  Bestellen
1 Ernst, Max. Une semaine de bonté ou les sept éléments capitaux. Roman. Prémière (à) dernière cahier. 5 Bände. Paris, Éditions Jeanne Bucher 1934. 4°. Mit 182 photolithogr. hergestellte Collagen von M. Ernst. 5 farbige OKart. in Orig.-Pappschuber mit Rückenschild u. Deckelbild.

Brusberg 35 B. Castleman 161. Slg. Claasen 17. Lang, Surrealismus 30. Monod 4323. – No. 343 von 800 handschr. num. Exemplaren auf „papier Navarre“ (GA 816 Exemplare). – Seltene erste Ausgabe eines der Hauptwerke des Surrealismus, „the largest of Ernst’s inventive collage novels“ (Castleman). – Mit eigenhändiger Widmung und kleiner Zeichnung von M. Ernst für den Filmproduzent Peter Schamoni (1934-2011). Schamoni hat 1991 einen Dokumentarfilm über Max Ernst veröffentlicht. – Die ‚Semaine de bonté‘ hat ihren Namen ironisch … denn die Themen dieser fünf Bände kreisen um Verfolgung, Terror (es ist das Jahr 34 von Paris aus gesehen), um Katastrophen, Wassereinbrüche, Feuer, Verhexung, Überfall und Verbrechen. … Da ist es, als ob die Sicherheit, welche das Lebensgefühl der ‚belle époque‘ ausmacht, wie eine Eisdecke springe, sie splittert. Charme schlägt um in Entsetzen. … Es sind böse Capriccios“ (Erhart Kästner in: Maler machen Bücher. München 1981). – „Im Gegensatz zu seinen früheren, additiv konstruierten dadaistischen Collagen dekonstruiert er hier – in seiner surrealistischen Phase – das Vorgefundene“ (Sybille Bock im Katalog der französischen Malerbücher der Sammlung Classen). – Die collagierten Ausschnitte aus der „Gebrauchsliteratur des 19. Jahrhunderts … in der die Schnittstellen und Farbnuancen der verschiedenen Teile nicht mehr zu erkennen sind, … wurde jedes Bild vereinheitlicht und so erhielt der ganze Roman seine stilistische Einheit“ (Béatrice Hernad in „Papiergesänge“). – Außergewöhnlich schönes und sauberes Exemplar.

Schlagwörter: Avantgarde, Dada, Graphic novel, Nummerierte Bücher, Signierte Bücher, Surrealism, Surrealismus, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

6.500,--  Bestellen
1 Stadtmüller, Klaus. Anmerkungen zu einem Narren. Radierungen: Claus Jürgen Pfeiffer. Typographie: Valeska Zabel. Kassel, Typographie Werkstatt der Gesamthochschule (1975). 4° (32 x 32 cm.). [5] Bl. u. 5 signierte und datierte Orig.-Radierungen. Orig.-Pappkassette mit Deckelschild.

Eines von nur 50 Exemplaren (″e.A.“). – Die Kassette etwas angestaubt, sonst gut erhalten.

Schlagwörter: Nummerierte Bücher, Signierte Bücher, Signierte Künstler-Graphik

Details anzeigen…

100,--  Bestellen
1 Brenner, Paul Ad(olf). Das trostreiche Antlitz. Gedichte. Heinrich Müller Originalradierungen. (Zürich, Armin Großenbacher 1941). Folio (35,5 x 26,5 cm.). 80 S., [1] Bl. mit Titel in Rot u. Schwarz, gestoch. Titelvignette u. 18 Orig.-Radierungen sowie Suite mit weiteren 18 Radierungen. Hellbrauner OLdr. mit 6 unechten Bünden, Rückentitel u. Deckelfiletten sowie Kopfgoldschnitt (signiert: D. Ogisz).

Nr. 7 von 10 Exemplaren der Vorzugsausgabe (GA 56 Exemplare). – Von P. A. Brenner u. H. Müller im Druckvermerk signiert und mit einer zusätzlichen Suite der Radierungen. – Druck auf „Papier de Montval à la main“ von Gaspard Maillol. Die Radierungen druckte Christan Bichsel in Zürich. – Der Schweizer Lyriker P. A. Brenner (1910-1967) arbeitete bis 1957 als Kaufmann. „Man war jung genug, zwischen den Aufführungen der „Dreigroschenoper“, Vorträgen über das Bauhaus Dessau und Protestkundgebungen gegen die Verurteilung Saccos und Vanzettis dennoch in den Gedichtbüchern Hofmannthals, Rilkes und Georges sich zu ergänzen. Zwei Reisen nach Dalmatien, längere und kürzere Aufenthalte in Paris und in der Provence, bewahrten mich davor, in meinem unfreiwillig ausgeübten Berif als Kaufmann zu erstarren. Meine ersten Gedichtbücher schrieb ich unterwegs in Eisenbahnzügen, Wartesälen, in Cafés und billigen Hotelzimmern. Vieles von dem, das ich bis ungefähr 1938 publiziert habe, trägt deutlich die Zeichen des Unsteten und einer Zeit, die wirklichkeitswach und spannungsgeladener war als die heutige. Während man in Zürich den ersten Dichtern der Emigration begegnete und uns Ignazio Silone aus „Fonramara“ vorgelesen hatte, fielen Bomben auf Guernica. Als ich begriff, dass mit Verseschreiben die schiefen Verhältnisse, in die das ermüdete, zerwühlte Europa geriet, nicht zu ändern waren, stand ich mit meiner Arbeit dort, wo man nicht mehr an Eingebung und „blaue Stunden“ glaubt. Fragt man mich, warum ich trotzdem Gedichte mache, so muss ich antworten: Um mich in das zu verwandeln, was anscheinend meiner innersten Natur entspricht“ (P. A. Brenner am 29. 2. 1960 in „Schweizer Schriftsteller der Gegenwart“). – Der Maler, Graphiker und Kunstpädagoge H. Müller (1903-1978), Schüler von Ernst Würtenberger in Karlsruhe, war Mitbegründer der Künstlervereinigung „Der graphische Kreis“ und von 1943 bis 1949 Präsident der Zürcher Sektion der Gesellschaft Schweizerischer Maler und Bildhauer (GSAMBA). – Schönes Exemplar in einem dekorativen signierten Handeinband.

Schlagwörter: Einbände, Illustrated books, Illustrierte Bücher, Lyrik, Nummerierte Bücher, Pressendrucke, Signierte Bücher, Vorzugsausgaben

Details anzeigen…

950,--  Bestellen
1 Kopfmann, Michael. Die Großherzogliche Badische Breitspureneisenbahn 1840-1855. Erster Teil: Entstehung, Streckenbeschreibung und die Betriebsgeschichte. Steinen, Kopfmann 2014. Quer-8°. 199 S. mit zahlr. Abb. Farb. illustr. OPbd.

Eines von 100 von M. Kopfmann handschriftlich num. u. sign. Exemplaren. – Neuwertiges Exemplar.

Schlagwörter: Baden, Dampflokomotive, Dampfloks, Dampfmaschinen, Eisenbahn, Lokomotive, Lokomotiven, Nummerierte Bücher, Signierte Bücher, Züge

Details anzeigen…

120,--  Bestellen
1 Moholy-Nagy, L(ászló). 60 Fotos. 60 photos. 60 photographies. Herausgegeben von Franz Roh. Berlin, Klinkhardt & Biermann 1930. Gr.-8°. 60 S., [2] Bl. mit 60 Abb. auf Tafeln. Illustr. OKart. (Fototek, Band 1).

Auer 158. Dokumentations-Bibliothek VI, 307. Heidtmann 5508. Heiting/Jaeger I, 332 ff. (mit mehreren Abb.). Koetzle 276 (mit Abb.). – Erste Ausgabe. – Mit eigenhändiger Widmung von László Moholy-Nagy „herzliche Grüsse Moholy-Nagy“. – Buchgestaltung und Typographie: Jan Tschichold. – Mit Einführungen in Deutsch, Englisch und Französisch von F. Roh: „Moholy-Nagy und die neue Fotografie“ und „Der literarische Foto-Streit“. – I. „Hervorragender Querschnitt durch das photographische Werk Moholy-Nagys“ (H. Bolliger). – „Moholys künstlerisches Credo stellte auch die Fotografie absolut in den Rahmen seiner pädagogischen Absicht des ‚Neuen Sehens‘“ (A. Haus in Koetzle). – Moholy wollte die herkömmliche „natürliche“ Wahrnehmung durch den industriellen Blick der Fotografie ersetzen. Die Welt zeigt sich aus bis dahin fast unbekannten Perspektiven, die abgebildeten Gegenstände ordnen sich zu abstrakten Rhythmen unter dem neutralen Auge der Kamera“ (J. Fiedler in Bauhaus, S. 295). – Der ungarisch-US-amerikanische Maler, Photograph, Typograph und Bühnenbildner Laszló Moholy-Nagy (1895-1946) war von 1923 bis 1928 Lehrer am Bauhaus. – Rücken stellenweise etwas berieben, Deckel minimal angestaubt, sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Bauhaus, Neue Sachlichkeit, Signierte Bücher, Widmungsexemplar

Details anzeigen…

2.400,--  Bestellen
Einträge 1–50 von 459
Zurück · Vor
Seite: 1 · 2 · 3 · 4 · ... · 9 · 10
:

Thomas Haufe Buchantiquariat Sammler Booklooker Antiquitäten Antiquariat

In unregelmäßigen Abständen veröffentlichen wir Angebotslisten und Kataloge, die wir in alle Welt versenden.