In unregelmäßigen Abständen veröffentlichen wir Angebotslisten und Kataloge, die wir in alle Welt versenden.

Am Ankauf interessanter Bücher aller Gebiete, sowie ganzen Sammlungen und Bibliotheken sind wir jeder Zeit interessiert.


NEUER E-KATALOG: Neueingänge Juni 2024 – PHOTOGRAPHIE / PHOTOGRAPHY – wichtige Fotobücher von 1839 bis heute, darunter zahlreiche Widmungsexemplare und Bücher mit Orig.-Photographien (kann unter „Aktuelle Kataloge“ abgerufen werden). Printexemplar (304 S. mit zahlreichen farb. Abb.) mit einem Vorwort von Manfred Heiting und einem Literaturverzeichnis ist zum Preis von 30,— € erhältlich. – Außerdem finden Sie Beiträge von uns im virtuellen „Schaufenster“ des Verbandes Deutscher Antiquare (VDA) https://schaufenster.antiquare.de/trefferliste.php?ID=22 (oder über „Links“ VDA) – Versandkosten ins Ausland auf Anfrage. – Besuchen Sie uns in unserem neuen Ladengeschäft in der Kaiserstrasse 99 in Karlruhe (Mo.-Fr. 11-18 h., Sam. 11-16 h) mit einer reichen Auswahl seltener und schöner Bücher aus allen Gebieten, Graphik und Photographien.

Musik / Theater / Tanz / Film

Die Liste enthält 187 Einträge. Suchergebnisse löschen und Gesamtbestand anzeigen.

: : :
Abbildung
 
Beschreibung
Gesamte Buchaufnahme
Preis
EUR
1 Helnwein – Clint Eastwood – The Rolling Stone Interview. Rolling Stone. Issue 451. July 4th, 1985. New York, Straight Arrow Publishers Inc. 1985. Gr.-4°. 55, (1) S. mit zahlr. farb. Abb. Farbig illustr. OBr. (Cover-Illustration von Gottfried Helnwein).

Von Gottfried Helnwein signiert. – „The university of Fine Arts in Vienna that I studied at is the same one that 60 years before rejected a young man, with the name Adolf Hitler, twice — which is, of course, the biggest mistake that any university has ever made in history“ (Gottfried Helnwein, Catalogue of the Helnwein Retrospective at the Albertina Museum in Vienna 2013). – Das Heft enthält außer der Titelgeschichte auch „Led Zeppelin Exclusive – The Untold Story“, „Dylan Rocks Again“ u. a. – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Film, Kunst, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Popular music, Signierte Bücher, Zeitschriften

Details anzeigen…

300,--  Bestellen
1 Helnwein – James Brown – Behind Bars with the Godfather of Soul. Rolling Stone. Issue 549. April 6th, 1989. New York, Straight Arrow Publishers Inc. 1989. Gr.-4°. 95, (1) S. mit zahlr. farb. Abb. Farbig illustr. OBr. (Cover-Illustration von Gottfried Helnwein).

Von Gottfried Helnwein signiert. – „Andy (Warhol) invited me to the factory in New York 1983 and after he told me how he loved my work, he asked me to follow him into an empty room where we sat down opposite to each other and he just froze and he didn’t say anything and he didn’t move. We sat there in silence for some time and I didn’t know what to do – at first it was strange and it felt kind of awkward, but then slowly everything started to transcend and the tension dissipated and nothing seemed important anymore. Andy looked like a wax-dummy in the posture of a pharaoh that had been dead since thousands of years – the room around us became darker and darker and the white of Andy’s face and hair got a glow so intense that it started to burn my eyes. I realized that we were floating now somewhere in outer space and nothing mattered anymore and I raised my Nikon and shot“ (Gottfried Helnwein Interview with Gottfried Helnwein, Dansk Magazine, London, August 10, 2006). – Das Heft enthält außer der Titelgeschichte auch: „The Cocaine Capital of the World; Russian Rich Kids; Madonna’s New LP“ u. a. – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Kunst, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Popular music, Signierte Bücher, Zeitschriften

Details anzeigen…

300,--  Bestellen
1 Helnwein – John Belushi’s Troubled Sleep – The Controversy Over ‚Wired‘. Rolling Stone. Issue 431. September 27th, 1984. New York, Straight Arrow Publishers Inc. 1984. Gr.-4°. 108 S. mit zahlr. farb. Abb. Farbig illustr. OBr. (Cover-Illustration von Gottfried Helnwein).

Von Gottfried Helnwein signiert. – „Er war einer der letzten Giganten einer grossen musikalischen Kultur, die in den 60er und 70 Jahren ihren Höhepunkt hatte, und mittlerweile wie eine längst vergangene Epoche aus einem vergangenen Jahrhundert anmutet. Brian Jones, Jimi Hendrix, Janis Joplin und Jim Morrison sind lange tot und ihre Kunst ist inzwischen einem alles erstickenden Brei aus Trash und Mainstream-Kommerzscheisse gewichen. (Justin Bieber: “God put me on this earth to make music” Hendrix: “No, I didn’t”) Wir leben in einer Endzeit, dem Untergang der westlich- abendländische Kultur. Der Tod David Bowies ist ein ähnlich grosser Verlust, wie der John Lennons, und Teil dieses kollektiven Sterbens. David Bowie war ein grenzüberschreitender Künstler, er hat mit seinem Image, seiner Identität gespielt, und mit den Geschlechterrollen. Er hat sich immer wieder neu erfunden, und er hat damit viele andere Künstler inspiriert. Sein Körper war immer Teil seiner Kunst, Material seiner Performance, wie bei Andy Warhol. Er war konsequent bis zum Ende, und so hat er auch seinen Tod als künstlerisches Ereignis inszeniert. Es war grandios und elegant, wie er sich verabschiedet hat. Wie immer auf höchstem Niveau, im Leben wie im Tod“ (Gottfried Helnwein am 16. Januar 2016 in News Magazine Wien). – Das Heft enthält außer der Titelgeschichte „The Belushi Book – Judy Jacklin Belushi wanted a sympathetic biography of her husband’s life and death. Author Bob Woodward wanted only the facts.“ auch Artikel über Milos Forman, Peter Swales (“… his intellectual odyssey as a promo man for the Rolling Stones), Tom Wolfe, U2 u.a. – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Kunst, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Popular music, Signierte Bücher, Zeitschriften

Details anzeigen…

300,--  Bestellen
1 (Bazin, André et Jaques Doniol-Valcroze, Ed.). Cahiers du cinéma. No. 1 à 159. Avril 1952 à Octobre 1964. (Facsimile-Édition). 14 volumes. Paris, Éditions de l’Etoile 1992-1994. Gr.-8°. Mit zahlr. Abb. OLn. mit illustr. OU.

Faksimile-Ausgabe der ersten 14 Jahrgänge der wichtigsten französischen Filmzeitschrift. – „Erste Chefredakteure waren André Bazin und Jacques Doniol-Valcroze. Viele der jungen Autoren des Magazins wurden später zu Regisseuren der Nouvelle Vague („Neue Welle“), auch daher besitzt das Filmmagazin bis heute großes Ansehen. … Die Vorgeschichte der Cahiers beginnt bereits Ende der 1920er Jahre mit Jean-Georges Auriol und Denise Tual, die 1928 die Zeitschrift La Revue du Cinéma gründen, welche schon 1929 nach 31 Ausgaben wieder eingestellt wird und von 1946 bis 1949 noch einmal von den beiden herausgegeben wird. … Ein zweiter Aspekt der Vorgeschichte besteht in der Gründung des ciné-club Objectif 49 unter Beteiligung von Jean Cocteau, Robert Bresson und Alexandre Astruc, der in Paris sowohl Avantgarde-Filme zeigt und diskutiert als auch amerikanische Filme von Orson Welles, John Ford und anderen. 1949 richtet der Club in Biarritz zum ersten Mal das „Festival du film maudit“ aus, auf dem Filme gezeigt werden, die von Publikum und Kritik bis dahin abgelehnt wurden und die demnach auf den großen Festivals, wie etwa in Cannes, nicht zu sehen waren. Deutlich wird hier die Kritik gegen ein zu traditionell gewordenes Kino bereits formuliert. Nachdem Jean-Georges Auriol 1950 bei einem Autounfall ums Leben kam, versuchten André Bazin und Jacques Doniol-Valcroze gemeinsam eine neue Zeitschrift in seinem Gedenken zu gründen: die Cahiers du Cinéma erscheinen zum ersten Mal im April 1951“ (Wikipedia). – Neupreis der einzelnen Jahrgänge 400,— Franc. – Schutzumschläge am Rücken teils etwas aufgehellt, sehr gutes Exemplar der komplett seltenen Reihe.– Les premiers rédacteurs en chef furent André Bazin et Jacques Doniol-Valcroze. De nombreux jeunes auteurs du magazine sont devenus par la suite des réalisateurs de la Nouvelle Vague, ce qui explique le grand prestige dont jouit encore aujourd’hui le magazine cinématographique. … L’histoire des Cahiers commence dès la fin des années 1920 avec Jean-Georges Auriol et Denise Tual, qui fondent en 1928 la revue La Revue du Cinéma, qui s’arrête dès 1929 après 31 numéros et sera à nouveau publiée par les deux hommes de 1946 à 1949. … Un deuxième aspect de la préhistoire consiste en la création du ciné-club Objectif 49 avec la participation de Jean Cocteau, Robert Bresson et Alexandre Astruc, qui montre et discute à Paris aussi bien des films d’avant-garde que des films américains d’Orson Welles, John Ford et autres. En 1949, le club organise pour la première fois à Biarritz le „Festival du film maudit“, où sont projetés des films jusque-là rejetés par le public et la critique et qui n’ont donc pas été présentés dans les grands festivals, comme Cannes par exemple. La critique d’un cinéma devenu trop traditionnel y est déjà clairement formulée. Après la mort de Jean-Georges Auriol dans un accident de voiture en 1950, André Bazin et Jacques Doniol-Valcroze tentent de fonder ensemble une nouvelle revue en sa mémoire: les Cahiers du Cinéma paraissent pour la première fois en avril 1951“ (Wikipedia). – Prix neuf de chaque année 400,— francs. – Les couvertures de protection sont en partie un peu éclaircies au dos, très bon exemplaire de cette série complètement rare.

Schlagwörter: Faksimile, Filmgeschichte, Nouvelle vague, Zeitschriften

Details anzeigen…

600,--  Bestellen
1 Leimbach, Berthold (Hrsg.). Tondokumente der Kleinkunst und ihre Interpreten 1898 – 1945. Göttingen, Selbstverlag 1991. Gr-8°. [1464] S. mit 505 Abb. OLn. mit illustr. OU.

Mit Kurzbiographien und Diskographie von über 500 Unterhaltungs-KünstlerInnen sowie einem Verzeichnis der Schallplattenfirmen. – Schutzumschlag mit leichten Gebrauchsspuren, gutes Exemplar.

Schlagwörter: Kabarett, Kleinkunst, Lexica, Sänger, Sängerin, Schauspieler, Schauspielerin

Details anzeigen…

50,--  Bestellen
1 Beethoven – Wegeler, F(ranz) G(erhard) und Ferdinand Ries. Biographische Notizen über Ludwig van Beethoven. Mit dem Schattenriß des sechzehnjährigen Beethoven und mit lithographirten Brieffragmenten. Koblenz, K. Baedeker 1838. Kl.-8°. Titel, XIV, 164 S. mit lithogr. Frontispiz (Schattenriss), 2 gestoch. Musikbeilagen u. 3 lithogr. Brief-Faksimiles auf 1 gefalt. Tafel. Dunkelgrüner Maroquinband der Zeit mit Linienvergoldung und goldgepr. Deckelfiletten (Remboitage).

Erste Ausgabe der seltenen frühen Beethoven-Biographie. Mit der oft fehlenden Musik-Beilage „Die Klage“. – „Das Buch wird viel gelesen werden, wie es dies verdient. Man kann nicht los davon“ (Robert Schumann). – Der Mediziner Franz Gerhard Wegeler (1765-1848), ein Jugendfreund Beethovens, lernte den jungen Musiker 1782 kennen und führte ihn in das Haus der Familie von Breuning ein. Bis zu Beethovens Umzug nach Wien 1792 hielten die beiden Freunde engen Kontakt. Auch Wegeler hat 1787 bis 1789 in Wien studiert. „1802 heiratete er Eleonore von Breuning (1771-1841), die Tochter Helene von Breunings und ehemalige Klavierschülerin Beethovens. … Mit Ludwig van Beethoven stand Wegeler auch in diesen Jahren in lockerem Briefkontakt. Elf Jahre nach dem Tod des Komponisten veröffentlichte er gemeinsam mit Ferdinand Ries die „Biographischen Notizen über Ludwig van Beethoven“, eine bedeutende und durchweg verläßliche Zusammenstellung von Erinnerungen an seinen Jugendfreund“ (S. B., Beethovenhaus, Bonn). – 1845 erschien noch ein schmaler Nachtragsband. – Einband etwas berieben, Frontispiz und Titelblatt im Falz im unteren Drittel eigerissen, ein Blatt mit kl. Randeinriss, durchgehend teils stärker braunfleckig und gebräunt, gutes dekorativ gebundenes Exemplar.

Schlagwörter: Biographie, Briefsammlung, Briefwechsel

Details anzeigen…

750,--  Bestellen
1 Bach – Neumann, Werner. Auf den Lebenswegen Johann Sebastian Bachs. 4., verb. Aufl. (Berlin), Verlag der Nation 1962. Folio (35 x 25,5 cm.). 319, (1) S. mit 311 Abb. Orig.-Pergamenteinband mit goldgepr. Rückenschild, dekorativer Rückenvergoldung, goldgepr. Deckeltitel, Kopfgoldschnitt und Klarsichtschutzumschlag.

Luxusausgabe im dekorativen Ganzpergamenteinband. – Schönes Exemplar.

Schlagwörter: Biographie, Vorzugsausgaben

Details anzeigen…

100,--  Bestellen
01 Beatles – Bagirov, Alex. The Anthology of the Beatles Records. Complete Discography of the Beatles, Great Britain, USA, Canada, Israel, Germany (West/East), Austria, Switzerland, USSR and some former Soviet republic. 2 Bände. (Rostock), Something Verlag 2010. 4°. 752 S.; S. 753-1331, 6 Bl. mit zahlr. farb. Abb. u. 1 Orig.-Vinyl Single, Beatles-Poster u. 4 Postcards. Farbig illustr. OPbde. in illustr. Orig.-Pappschuber.

Neuwertiges Exemplar.

Schlagwörter: Discography, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock music

Details anzeigen…

140,--  Bestellen
1 Robert-Tornow, Gustav. Max Reger und Karl Straube. (Im Auftrag von Anton Kippenberg für den Leipziger Bibliophilen-Abend zum 3. Mai 1929. Neudruck der Ausgabe 1907). Leipzig, Poeschel & Trepte 1929. Gr.-8°. 44 S. OKart. mit schwarz-goldgepr. Deckelsch.

Nr. 179 von 200 Exemplaren. – Sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Nummerierte Bücher

Details anzeigen…

40,--  Bestellen
1 Köhler, Louis. Der Klavierunterricht. Studien, Erfahrungen und Rathschläge. 2., verbesserte und vermehrte Auflage. Leipzig, J. J. Weber 1861. Kl.-8°. XII, 300 S. mit Musikbeispielen. Ln. d. Zt. mit goldgepr. Rückenschild.

NDB XII, 307 ff. – Erweiterte und verbesserte Ausgabe des interessanten Lehrbuchs. – L. Köhler (1820-1886) „ließ sich 1845 als 2. Dirigent des Stadttheaters und Leiter des Sängervereins in Königsberg nieder. – Hier erkannte K. seine eigentliche Lebensaufgabe als Klavierpädagoge und Musikschriftsteller und konzentrierte sich seit 1847 ausschließlich auf diese Tätigkeiten. Mit seinem Klavierunterricht war er so erfolgreich, daß er ihn bereits seit 1856 in „Zirkeln“ erteilen mußte. Dabei war ihm eine einseitige technische Ausrichtung fremd, vielmehr ging es ihm um eine breite musikalische Ausbildung seiner Schüler, zu denen unter anderem die Komponisten Adolf Jensen, Hermann Goetz und Alfred Reisenauer gehörten“ (T.-M. Langner in NDB). – Einband etwas angestaubt, Rückenschild mit kl. Fehlstellen, gutes Exemplar.

Schlagwörter: Klavier, Klavierunterricht

Details anzeigen…

60,--  Bestellen
1 Anacreon. Odes. Traduites en Francois, avec le texte grec, la version latine, des notes et un discours sur la musique grecque par (Jean Baptiste) Gail. Avec estampes, odes grecques mises en musique par (Jean-François) Le Sueur, et (Maria Luigi Carlo Zenobio Salvatore) Cherubini; et un discours sur la musique grecque. Édition plus complete que toutes celles qui ont paru jusque’à ce jour. Paris, Didot l’aine An VII (1799). 4°. XVI, 204, 3, 3, 7 S. mit 1 Kupfertafel von L. Petit nach G. Boichot u. 13 S. mit gestoch. Musiknoten. Kalbslederband der Zeit mit goldgepr. Rückenschild, floraler Rückenvergoldung, Deckelfiletten, Innenkantenvergoldung u. Goldschnitt.

Seltene Luxusausgabe auf großem Papier mit den Melodien von Jean-François Le Sueur (1760-1837) und Luigi Cherubini (1760-1842). – Die Oden in der Übersetzung von J.-B. Gail erschienen zuerst 1794 in kleinem Format. – „Cherubini gilt als Reformer der französischen Oper und Begründer des neuen Stils, der die französische Oper in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts führend machte“ (Klassik(dot)com). – J. F. Le Sueur wurde 1804 von Napoleon zum Maitre de la Chapelle der Tuilerien ernannt. Nun konnte er seine berühmte Oper „Ossian ou les Bardes“ mit großem Erfolg an der Opéra und vor dem Kaiser aufführen, der den Komponisten seiner Lieblingsoper zum Chevalier de la Légion d’honneur ernannte. Er komponierte auch einen Triumphmarsch für die Krönung Napoleons. – Rücken berieben und am Kapital etwas beschädigt, das gestoch. Portrait fehlt, sehr gutes sauberes und dekorativ gebundenes Exemplar.

Schlagwörter: Antike, Illustrated books, Illustrierte Bücher, Literatur

Details anzeigen…

320,--  Bestellen
1 Mozart, Wolfgang Amadeus. Messe à 4 Voix avec accompagnement de 2 Violons et Basse, 2 Hautbois, 2 Trompettes, Timbales et Orgue. No. I. (Krönungsmesse, Partitur und Stimmen). Leipzig, Breitkopf & Härtel (1803). Quer-4°. 80 S. in Typendruck. Typogr. OKart. (KV 317).

RISM M/MM 7368. – Erste Ausgabe. – Erschien als Teil der Gesamtausgabe (Oeuvres completes II, Partitions, Cahier III). – „Der Name Krönungsmesse ist erstmals 1862 in der Erstauflage des Köchelverzeichnisses schriftlich nachgewiesen. Sehr wahrscheinlich wurde die Messe für den Ostergottesdienst 1779 am Salzburger Dom, der auf den 4. April fiel, komponiert. Mozart datierte die Partitur auf den 23. März 1779, womit er vermutlich die Fertigstellung der Komposition kennzeichnete. Unmittelbar nach Mozarts Tod wurde die Messe KV 317 zur bevorzugten Komposition für Gottesdienste bei Kaiser- und Königskrönungen sowie bei Dankgottesdiensten. Zum ersten Mal dürfte sie im Rahmen der Krönungsfeierlichkeiten für Kaiser Franz II. verwendet worden sein. Die wahrscheinlich ursprünglich kapellinterne Bezeichnung Krönungsmesse ist, von der Wiener Hofmusikkapelle ausgehend, bald Allgemeingut geworden. Der Umstand, dass die Mozarts der Wallfahrtskirche Maria Plain in tiefer Frömmigkeit verbunden waren, veranlasste 1907 den Mozart-Enthusiasten Johann Evangelist Engl zu der unbeweisbaren Feststellung, die Krönungsmesse sei für das alljährliche Maria-Plainer-Krönungsfest, das im Jahre 1779 am 27. Juni begann, komponiert worden – eine sich hartnäckig haltende Legende. Charakteristisch für diese Messe sind die sinfonischen Elemente. Solostimmen und Chor werden sehr deutlich voneinander getrennt. Besondere Bedeutung fällt auch der Oboe zu. Die Krönungsmesse besteht aus den folgenden Teilen des Ordinarium Missæ: Kyrie: Andante maestoso … Più andante – Gloria: Allegretto con spirito – Credo: Allegro molto – Adagio – Tempo I – Sanctus: Andante maestoso – Allegro assai (und dazugehörend:) Benedictus: Allegretto – Allegro assai – Agnus Dei: Andante sostenuto – Allegro con spirito. Besetzung: Streicher (ohne Bratschen), 2 Oboen, 2 Hörner,2 Trompeten, 3 Posaunen, Pauke, Basso continuo (Violoncello/Fagott/Kontrabass/Orgel), Solisten: Sopran, Alt, Tenor, Bass, Chor SATB“ (Wikipedia). – Umschlag etwas berieben, stellenweise etwas braunfleckig, sehr gutes Exemplar im Originalumschlag.

Details anzeigen…

1.800,--  Bestellen
1 Mendelssohn – Hensel, S(ebastian). Die Familie Mendelssohn 1729-1847. Nach Briefen und Tagebüchern. 3 Bände. Berlin, B. Behr 1879. 8°. X, [2] Bl., 427, (1) S.; [3] Bl., 283, (1) S.; [3] Bl., 260 S. mit 8 Portrait-Tafeln, 1 Stammtafel u. einigen Musikbeispielen. OLn. mit Rücken- u. Deckeltitel.

Seltene erste Ausgabe. – Mit einem kurzen Abriss zur Familiengeschichte der Mendelssohns und einer ausführlichen Biographie zu Felix Mendelssohn Bartholdy. – Der Verfasser S. Hensel (1830-1898) war Gutsbesitzer in Groß-Barthen (Ostpreußen), Direktor der Berliner Baubank und der Kaiserhof-Gesellschaft, außerdem Landwirt und Hoteldirektor. – Sehr schönes sauberes Exemplar.

Schlagwörter: Biographien, Biographies, Biography, Briefwechsel, Philosophie, Tagebücher

Details anzeigen…

140,--  Bestellen
01 Lifar, Serge. La danse. Les grands courants de la danse académique. Deuxième édition. Paris, Éditions Denoël (1938). 8°. 349, (1) S. mit Portrait und einigen Abb. auf Tafeln. Hldr. d. Zt. mit goldgepr. Rückentitel u. Kopfgoldschnitt (Orig.-Umschlag beigebunden).

Zweite Orig.-Ausgabe. – Der ukrainisch-französischer Tänzer und Choreograf Serhij Mychajlowytsch Lyfar (1905-1986) war „einer der großen Tanzstars der 1930er und 1940er Jahre. Er gehörte zu der Generation von russischen Künstlern, die nicht nur Russland und Frankreich Ruhm brachten, sondern den weiteren Entwicklungsweg des Balletts weltweit mitbestimmten“ (Wikipedia). – Kapital und Gelenke etwas berieben, gutes dekorativ gebundenes Exemplar.

Schlagwörter: Ballet, Ballet Russes, Ballett

Details anzeigen…

70,--  Bestellen
1 Klier, Karl M(agnus). Volkstümliche Musikinstrumente in den Alpen. Kassel, Basel, Bärenreiter-Verlag 1956. 8°. 107 S. mit 118 Abb. und 36 Musikbeispielen. OLn mit OU.

Erste Ausgabe. – Schutzumschlag mit geringf. Randläsuren, gutes Exemplar.

Schlagwörter: Alpen, Musikinstrumente, Volkskultur, Volkskunde, Volkskunst

Details anzeigen…

30,--  Bestellen
1 Kuhls, Werner (Hrsg.). Rolling Stone. Deutsche Ausgabe. Nr. 11 u. 12, November u. Dezember 1994. – Nr. 1 – 12, Januar-Dezember 1995. Zus. 14 Hefte. Hamburg, DRS Verlag 1994 u. 1995. 4°. Jeweils ca. 100 S. mit meist farb. Abb. Farbig illustr. OBr.

Vollständiger erster Jahrgang der deutschen Ausgabe des legendären Musik- und Kulturmagazins. – „ROLLING STONE ist eines der maßgeblichen Musikmagazine in Deutschland. 1967 in den USA gegründet, erscheint die deutsche Ausgabe seit 1994. In print und digital befasst sich die Redaktion mit allen relevanten Themen der Popkultur – auch aus den Bereichen Film/TV, Literatur, Kunst und Gesellschaft“ (Rolling Stone). – Alle Hefte sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock music, Rockmusik, Zeitschriften

Details anzeigen…

100,--  Bestellen
1 Kuhls, Werner (Hrsg.). Rolling Stone. Deutsche Ausgabe. Nr. 1 – 12, Januar-Dezember 1996. Zus. 12 Hefte. Hamburg, DRS Verlag 1996. 4°. Jeweils ca. 100 S. mit meist farb. Abb. Farbig illustr. OBr.

Vollständiger Jahrgang der deutschen Ausgabe des legendären Musik- und Kulturmagazins. – „ROLLING STONE ist eines der maßgeblichen Musikmagazine in Deutschland. 1967 in den USA gegründet, erscheint die deutsche Ausgabe seit 1994. In print und digital befasst sich die Redaktion mit allen relevanten Themen der Popkultur – auch aus den Bereichen Film/TV, Literatur, Kunst und Gesellschaft“ (Rolling Stone). – Alle Hefte sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock music, Rockmusik, Zeitschriften

Details anzeigen…

100,--  Bestellen
1 Kuhls, Werner (Hrsg.). Rolling Stone. Deutsche Ausgabe. Nr. 1 – 12, Januar-Dezember 1997. Zus. 12 Hefte. Hamburg, DRS Verlag 1997. 4°. Jeweils ca. 100 S. mit meist farb. Abb. Farbig illustr. OBr.

Vollständiger Jahrgang der deutschen Ausgabe des legendären Musik- und Kulturmagazins. – „ROLLING STONE ist eines der maßgeblichen Musikmagazine in Deutschland. 1967 in den USA gegründet, erscheint die deutsche Ausgabe seit 1994. In print und digital befasst sich die Redaktion mit allen relevanten Themen der Popkultur – auch aus den Bereichen Film/TV, Literatur, Kunst und Gesellschaft“ (Rolling Stone). – Alle Hefte sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock music, Rockmusik, Zeitschriften

Details anzeigen…

100,--  Bestellen
1 Kuhls, Werner (Hrsg.). Rolling Stone. Deutsche Ausgabe. Nr. 1 – 12, Januar-Dezember 1998. Zus. 12 Hefte. Hamburg, DRS Verlag 1998. 4°. Jeweils ca. 100 S. mit meist farb. Abb. Farbig illustr. OBr.

Vollständiger Jahrgang der deutschen Ausgabe des legendären Musik- und Kulturmagazins. – „ROLLING STONE ist eines der maßgeblichen Musikmagazine in Deutschland. 1967 in den USA gegründet, erscheint die deutsche Ausgabe seit 1994. In print und digital befasst sich die Redaktion mit allen relevanten Themen der Popkultur – auch aus den Bereichen Film/TV, Literatur, Kunst und Gesellschaft“ (Rolling Stone). – Alle Hefte sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock music, Rockmusik, Zeitschriften

Details anzeigen…

100,--  Bestellen
1 Kuhls, Werner (Hrsg.). Rolling Stone. Deutsche Ausgabe. Nr. 1 – 12, Januar-Dezember 1999. Zus. 12 Hefte. Hamburg, DRS Verlag 1999. 4°. Jeweils ca. 100 S. mit meist farb. Abb. Farbig illustr. OBr.

Vollständiger Jahrgang der deutschen Ausgabe des legendären Musik- und Kulturmagazins. – „ROLLING STONE ist eines der maßgeblichen Musikmagazine in Deutschland. 1967 in den USA gegründet, erscheint die deutsche Ausgabe seit 1994. In print und digital befasst sich die Redaktion mit allen relevanten Themen der Popkultur – auch aus den Bereichen Film/TV, Literatur, Kunst und Gesellschaft“ (Rolling Stone). – Alle Hefte sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock music, Rockmusik, Zeitschriften

Details anzeigen…

100,--  Bestellen
1 Kuhls, Werner (Hrsg.). Rolling Stone. Deutsche Ausgabe. Nr. 1 – 12, Januar-Dezember 2000. Zus. 12 Hefte. Hamburg, DRS Verlag 2000. 4°. Jeweils ca. 100 S. mit meist farb. Abb. Farbig illustr. OBr.

Vollständiger Jahrgang der deutschen Ausgabe des legendären Musik- und Kulturmagazins. – „ROLLING STONE ist eines der maßgeblichen Musikmagazine in Deutschland. 1967 in den USA gegründet, erscheint die deutsche Ausgabe seit 1994. In print und digital befasst sich die Redaktion mit allen relevanten Themen der Popkultur – auch aus den Bereichen Film/TV, Literatur, Kunst und Gesellschaft“ (Rolling Stone). – Alle Hefte sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock music, Rockmusik, Zeitschriften

Details anzeigen…

100,--  Bestellen
1 Altmann, Wilhelm. Kurzgefaßtes Tonkünstler-Lexikon. Für Musiker und Freunde der Musik begründet von Paul Frank. Neu berabeitet und ergänzt von Wilhelm Altmann. Mit einem Vorwort von Helmut Roesner. 15. Aufl. 2 Teile in 3 Bänden. Wilhelmshaven, Heinrichshofen 1971-1978. 4°. [4] Bl., 730 S., [1] Bl.; XII, 393, (2) S.; [2] Bl., 452 S. OLn.

Erster Teil: Neudruck der Ausgabe von 1936. – Zweiter Teil: Ergänzungen und Erweiterungen seit 1937. – Rücken leicht berieben und etwas aufgehellt, gutes Exemplar des Standardwerks.

Schlagwörter: Lexica

Details anzeigen…

90,--  Bestellen
1 Baudelet, Robert et Philippe Koechlin. Rock & Folk. (Revue mensuel). No. 192 Janvier à No. 203, decembre 1983. 12 Hefte. Paris, Editions du Kiosque 1983. 4°. Jedes Heft ca. 120-150 S. mit zahlr. farb. Abb. u. teils ausfaltbaren Postern. Farbig illustr. OBr. in Orig.-Kunstleder-Ordner mit goldgepr. Rückentitel.

Vollständige Jahrgang der wichtigen französischen Musikzeitschrift. – „Rock & Folk“ est un magazine musical français mensuel fondé en 1966 par Philippe Koechlin (1938-1996), Robert Baudelet et Jean Tronchot, spécialisé dans le rock au sens large. Le mensuel connaît d’emblée un grand succès auprès du public français, en contribuant à populariser la musique rock anglo-saxonne et le rock français, sans oublier la chanson française. Résolument informatif au départ, il développe peu à peu une vision intellectualisée du rock. Il subit de ce fait, à partir de 1968, la concurrence d’un autre mensuel rock, „Best“, plus populaire. Le premier rédacteur en chef de Rock & Folk est Philippe Koechlin, cofondateur de la revue. En devenant ensuite directeur de la rédaction il laisse le poste à Philippe Paringaux. Lors du rachat du mensuel par les Éditions Larivière, en 1990 c’est Éric Breton qui dirige la rédaction puis Philippe Manœuvre qui en est le rédacteur en chef pendant vingt-quatre ans, de 1993 à 2017. Vincent Tannières prend le relais à partir d’avril 2017“ (rocknfolk(dot)com). – Mit interessanten Artikeln zur Popkultur. Außerdem mit Konzertreportagen, Interviews und fantastischen Aufnahmen aller erfolgreichen Rock- und Popkünstlern der 70er und 80er Jahre. – Alle Hefte vollständig und sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Folk music, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock groups, Rock music, Zeitschriften

Details anzeigen…

200,--  Bestellen
1 Baudelet, Robert et Philippe Koechlin. Rock & Folk. (Revue mensuel). No. 365 Janvier à No. 376, decembre 1998. 12 Hefte. Paris, Editions du Kiosque 1998. 4°. Jedes Heft ca. 100-110 S. mit zahlr. farb. Abb. Farbig illustr. OBr. in Orig.-Ordner mit Rückentitel.

Vollständige Jahrgang der wichtigen französischen Musikzeitschrift. – „Rock & Folk“ est un magazine musical français mensuel fondé en 1966 par Philippe Koechlin (1938-1996), Robert Baudelet et Jean Tronchot, spécialisé dans le rock au sens large. Le mensuel connaît d’emblée un grand succès auprès du public français, en contribuant à populariser la musique rock anglo-saxonne et le rock français, sans oublier la chanson française. Résolument informatif au départ, il développe peu à peu une vision intellectualisée du rock. Il subit de ce fait, à partir de 1968, la concurrence d’un autre mensuel rock, „Best“, plus populaire. Le premier rédacteur en chef de Rock & Folk est Philippe Koechlin, cofondateur de la revue. En devenant ensuite directeur de la rédaction il laisse le poste à Philippe Paringaux. Lors du rachat du mensuel par les Éditions Larivière, en 1990 c’est Éric Breton qui dirige la rédaction puis Philippe Manœuvre qui en est le rédacteur en chef pendant vingt-quatre ans, de 1993 à 2017. Vincent Tannières prend le relais à partir d’avril 2017“ (rocknfolk(dot)com). – Mit interessanten Artikeln zur Popkultur. Außerdem mit Konzertreportagen, Interviews und fantastischen Aufnahmen aller erfolgreichen Rock- und Popkünstlern der 1990er Jahre. – Alle Hefte vollständig und sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Folk music, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock groups, Rock music, Zeitschriften

Details anzeigen…

120,--  Bestellen
1 Baudelet, Robert et Philippe Koechlin. Rock & Folk. (Revue mensuel). No. 281 Janvier à No. 292, decembre 1991. 12 Hefte. Paris, Editions du Kiosque 1991. 4°. Jedes Heft ca. 120-150 S. mit zahlr. farb. Abb. u. Postern. Farbig illustr. OBr. in Orig.-Ordner mit Rückentitel.

Vollständige Jahrgang der wichtigen französischen Musikzeitschrift. – „Rock & Folk“ est un magazine musical français mensuel fondé en 1966 par Philippe Koechlin (1938-1996), Robert Baudelet et Jean Tronchot, spécialisé dans le rock au sens large. Le mensuel connaît d’emblée un grand succès auprès du public français, en contribuant à populariser la musique rock anglo-saxonne et le rock français, sans oublier la chanson française. Résolument informatif au départ, il développe peu à peu une vision intellectualisée du rock. Il subit de ce fait, à partir de 1968, la concurrence d’un autre mensuel rock, „Best“, plus populaire. Le premier rédacteur en chef de Rock & Folk est Philippe Koechlin, cofondateur de la revue. En devenant ensuite directeur de la rédaction il laisse le poste à Philippe Paringaux. Lors du rachat du mensuel par les Éditions Larivière, en 1990 c’est Éric Breton qui dirige la rédaction puis Philippe Manœuvre qui en est le rédacteur en chef pendant vingt-quatre ans, de 1993 à 2017. Vincent Tannières prend le relais à partir d’avril 2017“ (rocknfolk(dot)com). – Mit interessanten Artikeln zur Popkultur. Außerdem mit Konzertreportagen, Interviews und fantastischen Aufnahmen aller erfolgreichen Rock- und Popkünstlern der 90er Jahre. – Alle Hefte vollständig und sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Folk music, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock groups, Rock music, Zeitschriften

Details anzeigen…

120,--  Bestellen
1 Baudelet, Robert et Philippe Koechlin. Rock & Folk. (Revue mensuel). No. 293 Janvier à No. 304, decembre 1992. 13 Hefte (März-Ausgabe in 2 Heften). Paris, Editions du Kiosque 1992. 4°. Jedes Heft ca. 100-110 S. mit zahlr. farb. Abb. u. Postern. Farbig illustr. OBr. in Orig.-Ordner mit Rückentitel.

Vollständige Jahrgang der wichtigen französischen Musikzeitschrift. – „Rock & Folk“ est un magazine musical français mensuel fondé en 1966 par Philippe Koechlin (1938-1996), Robert Baudelet et Jean Tronchot, spécialisé dans le rock au sens large. Le mensuel connaît d’emblée un grand succès auprès du public français, en contribuant à populariser la musique rock anglo-saxonne et le rock français, sans oublier la chanson française. Résolument informatif au départ, il développe peu à peu une vision intellectualisée du rock. Il subit de ce fait, à partir de 1968, la concurrence d’un autre mensuel rock, „Best“, plus populaire. Le premier rédacteur en chef de Rock & Folk est Philippe Koechlin, cofondateur de la revue. En devenant ensuite directeur de la rédaction il laisse le poste à Philippe Paringaux. Lors du rachat du mensuel par les Éditions Larivière, en 1990 c’est Éric Breton qui dirige la rédaction puis Philippe Manœuvre qui en est le rédacteur en chef pendant vingt-quatre ans, de 1993 à 2017. Vincent Tannières prend le relais à partir d’avril 2017“ (rocknfolk(dot)com). – Mit interessanten Artikeln zur Popkultur. Außerdem mit Konzertreportagen, Interviews und fantastischen Aufnahmen aller erfolgreichen Rock- und Popkünstlern der 90er Jahre. – Alle Hefte vollständig und sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Folk music, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock groups, Rock music, Zeitschriften

Details anzeigen…

120,--  Bestellen
1 Baudelet, Robert et Philippe Koechlin. Rock & Folk. (Revue mensuel). No. 305 Janvier à No. 316, decembre 1993. 12 Hefte. Paris, Editions du Kiosque 1993. 4°. Jedes Heft ca. 100-110 S. mit zahlr. farb. Abb. u. Postern. Farbig illustr. OBr. in Orig.-Ordner mit Rückentitel.

Vollständige Jahrgang der wichtigen französischen Musikzeitschrift. – „Rock & Folk“ est un magazine musical français mensuel fondé en 1966 par Philippe Koechlin (1938-1996), Robert Baudelet et Jean Tronchot, spécialisé dans le rock au sens large. Le mensuel connaît d’emblée un grand succès auprès du public français, en contribuant à populariser la musique rock anglo-saxonne et le rock français, sans oublier la chanson française. Résolument informatif au départ, il développe peu à peu une vision intellectualisée du rock. Il subit de ce fait, à partir de 1968, la concurrence d’un autre mensuel rock, „Best“, plus populaire. Le premier rédacteur en chef de Rock & Folk est Philippe Koechlin, cofondateur de la revue. En devenant ensuite directeur de la rédaction il laisse le poste à Philippe Paringaux. Lors du rachat du mensuel par les Éditions Larivière, en 1990 c’est Éric Breton qui dirige la rédaction puis Philippe Manœuvre qui en est le rédacteur en chef pendant vingt-quatre ans, de 1993 à 2017. Vincent Tannières prend le relais à partir d’avril 2017“ (rocknfolk(dot)com). – Mit interessanten Artikeln zur Popkultur. Außerdem mit Konzertreportagen, Interviews und fantastischen Aufnahmen aller erfolgreichen Rock- und Popkünstlern der 90er Jahre. – Alle Hefte vollständig und sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Folk music, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock groups, Rock music, Zeitschriften

Details anzeigen…

120,--  Bestellen
1 Baudelet, Robert et Philippe Koechlin. Rock & Folk. (Revue mensuel). No. 317 Janvier à No. 328, decembre 1994. 12 Hefte. Paris, Editions du Kiosque 1994. 4°. Jedes Heft ca. 100-110 S. mit zahlr. farb. Abb. u. Postern. Farbig illustr. OBr. in Orig.-Ordner mit Rückentitel.

Vollständige Jahrgang der wichtigen französischen Musikzeitschrift. – „Rock & Folk“ est un magazine musical français mensuel fondé en 1966 par Philippe Koechlin (1938-1996), Robert Baudelet et Jean Tronchot, spécialisé dans le rock au sens large. Le mensuel connaît d’emblée un grand succès auprès du public français, en contribuant à populariser la musique rock anglo-saxonne et le rock français, sans oublier la chanson française. Résolument informatif au départ, il développe peu à peu une vision intellectualisée du rock. Il subit de ce fait, à partir de 1968, la concurrence d’un autre mensuel rock, „Best“, plus populaire. Le premier rédacteur en chef de Rock & Folk est Philippe Koechlin, cofondateur de la revue. En devenant ensuite directeur de la rédaction il laisse le poste à Philippe Paringaux. Lors du rachat du mensuel par les Éditions Larivière, en 1990 c’est Éric Breton qui dirige la rédaction puis Philippe Manœuvre qui en est le rédacteur en chef pendant vingt-quatre ans, de 1993 à 2017. Vincent Tannières prend le relais à partir d’avril 2017“ (rocknfolk(dot)com). – Mit interessanten Artikeln zur Popkultur. Außerdem mit Konzertreportagen, Interviews und fantastischen Aufnahmen aller erfolgreichen Rock- und Popkünstlern der 90er Jahre. – Alle Hefte vollständig und sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Folk music, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock groups, Rock music, Zeitschriften

Details anzeigen…

120,--  Bestellen
1 Baudelet, Robert et Philippe Koechlin. Rock & Folk. (Revue mensuel). No. 329 Janvier à No. 340, decembre 1995. 12 Hefte. Paris, Editions du Kiosque 1995. 4°. Jedes Heft ca. 100-110 S. mit zahlr. farb. Abb. u. Postern. Farbig illustr. OBr. in Orig.-Ordner mit Rückentitel.

Vollständige Jahrgang der wichtigen französischen Musikzeitschrift. – „Rock & Folk“ est un magazine musical français mensuel fondé en 1966 par Philippe Koechlin (1938-1996), Robert Baudelet et Jean Tronchot, spécialisé dans le rock au sens large. Le mensuel connaît d’emblée un grand succès auprès du public français, en contribuant à populariser la musique rock anglo-saxonne et le rock français, sans oublier la chanson française. Résolument informatif au départ, il développe peu à peu une vision intellectualisée du rock. Il subit de ce fait, à partir de 1968, la concurrence d’un autre mensuel rock, „Best“, plus populaire. Le premier rédacteur en chef de Rock & Folk est Philippe Koechlin, cofondateur de la revue. En devenant ensuite directeur de la rédaction il laisse le poste à Philippe Paringaux. Lors du rachat du mensuel par les Éditions Larivière, en 1990 c’est Éric Breton qui dirige la rédaction puis Philippe Manœuvre qui en est le rédacteur en chef pendant vingt-quatre ans, de 1993 à 2017. Vincent Tannières prend le relais à partir d’avril 2017“ (rocknfolk(dot)com). – Mit interessanten Artikeln zur Popkultur. Außerdem mit Konzertreportagen, Interviews und fantastischen Aufnahmen aller erfolgreichen Rock- und Popkünstlern der 90er Jahre. – Alle Hefte vollständig und sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Folk music, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock groups, Rock music, Zeitschriften

Details anzeigen…

120,--  Bestellen
1 Baudelet, Robert et Philippe Koechlin. Rock & Folk. (Revue mensuel). No. 341 Janvier à No. 352, decembre 1996. 12 Hefte. Paris, Editions du Kiosque 1996. 4°. Jedes Heft ca. 100-110 S. mit zahlr. farb. Abb. u. Postern. Farbig illustr. OBr. in Orig.-Ordner mit Rückentitel.

Vollständige Jahrgang der wichtigen französischen Musikzeitschrift. – „Rock & Folk“ est un magazine musical français mensuel fondé en 1966 par Philippe Koechlin (1938-1996), Robert Baudelet et Jean Tronchot, spécialisé dans le rock au sens large. Le mensuel connaît d’emblée un grand succès auprès du public français, en contribuant à populariser la musique rock anglo-saxonne et le rock français, sans oublier la chanson française. Résolument informatif au départ, il développe peu à peu une vision intellectualisée du rock. Il subit de ce fait, à partir de 1968, la concurrence d’un autre mensuel rock, „Best“, plus populaire. Le premier rédacteur en chef de Rock & Folk est Philippe Koechlin, cofondateur de la revue. En devenant ensuite directeur de la rédaction il laisse le poste à Philippe Paringaux. Lors du rachat du mensuel par les Éditions Larivière, en 1990 c’est Éric Breton qui dirige la rédaction puis Philippe Manœuvre qui en est le rédacteur en chef pendant vingt-quatre ans, de 1993 à 2017. Vincent Tannières prend le relais à partir d’avril 2017“ (rocknfolk(dot)com). – Mit interessanten Artikeln zur Popkultur. Außerdem mit Konzertreportagen, Interviews und fantastischen Aufnahmen aller erfolgreichen Rock- und Popkünstlern der 90er Jahre. – Alle Hefte vollständig und sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Folk music, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock groups, Rock music, Zeitschriften

Details anzeigen…

120,--  Bestellen
1 Baudelet, Robert et Philippe Koechlin. Rock & Folk. (Revue mensuel). No. 353 Janvier à No. 364, decembre 1997. 12 Hefte. Paris, Editions du Kiosque 1997. 4°. Jedes Heft ca. 100-110 S. mit zahlr. farb. Abb. u. Postern. Farbig illustr. OBr. in Orig.-Ordner mit Rückentitel.

Vollständige Jahrgang der wichtigen französischen Musikzeitschrift. – „Rock & Folk“ est un magazine musical français mensuel fondé en 1966 par Philippe Koechlin (1938-1996), Robert Baudelet et Jean Tronchot, spécialisé dans le rock au sens large. Le mensuel connaît d’emblée un grand succès auprès du public français, en contribuant à populariser la musique rock anglo-saxonne et le rock français, sans oublier la chanson française. Résolument informatif au départ, il développe peu à peu une vision intellectualisée du rock. Il subit de ce fait, à partir de 1968, la concurrence d’un autre mensuel rock, „Best“, plus populaire. Le premier rédacteur en chef de Rock & Folk est Philippe Koechlin, cofondateur de la revue. En devenant ensuite directeur de la rédaction il laisse le poste à Philippe Paringaux. Lors du rachat du mensuel par les Éditions Larivière, en 1990 c’est Éric Breton qui dirige la rédaction puis Philippe Manœuvre qui en est le rédacteur en chef pendant vingt-quatre ans, de 1993 à 2017. Vincent Tannières prend le relais à partir d’avril 2017“ (rocknfolk(dot)com). – Mit interessanten Artikeln zur Popkultur. Außerdem mit Konzertreportagen, Interviews und fantastischen Aufnahmen aller erfolgreichen Rock- und Popkünstlern der 90er Jahre. – Alle Hefte vollständig und sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Folk music, Pop music, Pop-Kultur, Popmusik, Rock groups, Rock music, Zeitschriften

Details anzeigen…

120,--  Bestellen
1 Sabbattini, Nicola. Pratica di fabricar scene, e machine ne’teatri. Anleitung: Dekorationen und Theatermaschinen herzustellen. (Faksimile-Druck der ersten Ausgabe, Ravenna 1638 u.) 1639. Übersetzt und mitsamt dem Urtext herausgegeben von Willi Flemming. Weimar, Gesellschaft der Bibliophilen 1926. 4°. [2] Bl., 291, (1) S. mit einigen Abb. im Text. OHprgt. mit goldgepr. Rückentitel. (Veröffentlichung der Gesellschaft der Bibliophilen, Band 38).

Schöne Neuausgabe der wichtigen Abhandlung zur Theatergeschichte des Barock. – Sehr gutes Exemplar der schönen Halbpergamentausgabe.

Schlagwörter: Faksimile, Theater

Details anzeigen…

140,--  Bestellen
1 Wit, Paul de. Perlen aus der Instrumenten-Sammlung von Paul de Wit, Leipzig. Pearls from the Instrument Collection of Paul de Wit, Leipzig (Saxony). Leipzig, Selbstverlag (1892). Quer-4°. Titel u. 16 Farbtafeln in Photolithographie. Winrote Orig.-Samt-Flügelmappe mit farb. Deckelbild und Messing-Eckbeschlägen in Orig.-Pappschuber.

MGG XIV, 736. Riemann 1319. – Seltene schön ausgestattete Vorzugsausgabe des wichtigen Sammlungskatalogs. Die Tafeln zeigen die schönsten Stücke des Leipziger Instrumentenmuseums, das von dem aus Holland stammenden Violincellisten Paul de Wit (1852-1925) gegründet worden ist. – Ohne die 14-seitige Textbeilage (liegt in Farbkopie bei und kann im Staatlichen Institut für Musikforschung, Berlin online abgerufen werden), Schuber angestaubt und fleckig, Titelblatt mit geringf. Randläsur, schönes Exemplar.

Schlagwörter: music instruments, Musikinstrument, Sammlungen / Musikinstrumente, Vorzugsausgaben

Details anzeigen…

380,--  Bestellen
1 Varèse – Meyer, Felix u. Heidy Zimmermann. Edgard Varèse. Komponist, Klangforscher, Visionär. Mainz, Schott 2006. 4°. 507 S. mit zahlr. teils farb. Abb. Illustr. OPbd. (Veröffentlichungen der Paul Sacher Stiftung).

Sehr gutes Exemplar.

Details anzeigen…

40,--  Bestellen
1 (Quinault, Philippe et Bernard Boyer de Fontenelle). Recueil des opera, des balets. Et des plus belles pieces en musique, qui ont été représentées depuis dix ou douze ans jusques à présent devant sa Majesté très-chrétienne. 16 Teile in 3 Bänden. Amsterdam, Abraham Wolfgang 1687. Kl.-8° (15,5 x 8,5 cm.). [4] Bl., 45, 58, 62, 66 S. [2] Bl., 81 S. [1] Bl.; [1] Bl., 70, 69 S., [2] Bl., 56 S. [2] Bl., 69 S., [2] Bl., 47 S.; [1] Bl., 59 S., [4] Bl., 33 S., [1] Bl., 68, 58 S., [1] Bl., 69 S., [1] Bl., 53, (4) S. mit 16 Kupfertafeln. Ldr. d. Zt. mit goldgepr. Rückentiteln u. floraler Rückenverg.

Seltene Libretti-Sammlung. Der vorliegende Jahrgang enthält die Stücke: I. Les Fêtes de l’Amour et Bacchus, Psiché, Cadmus et Hermione, Alceste, Thésée. – II. Atys, Isis, Bellerophon, Proserpine, Le Triomphe de l’Amour. – III. Persée, Phaeton, Roland, Amadis, Armide, Accis & Galatée. – Jedes Stück mit schönem Titelkupfer. – J- Philippe Quinault (1635-1688) war besonders als Librettist und Assistent von Jean-Baptiste Lully bekannt. Gemeinsam mit diesem verhalf er der französischen Oper im Wettbewerb mit dem italienischen Stil zum Durchbruch. – Der Jurist und Dramatiker Bernard Boyer de Fontenelle (1657-1757) war nur mit wenigen seiner Stücke erfolgreich und arbeitete später als Journalist. Sein populärwissenschaftliches Werk „Entretiens sur la pluralité des mondes“ (1686) erschien in zahlreichen Auflagen und Übersetzungen noch bis Anfang des 19. Jahrhunderts. – Einbände etwas berieben, stellenweise etwas braunfleckig, gutes dekorativ gebundenes Exemplar.

Schlagwörter: Ballet, Barock, Barockmusik, Illustrated books, Illustrierte Bücher, Libretti, Oper

Details anzeigen…

600,--  Bestellen
1 Avantgarde (avant garde). Vol. 1 u. 2 (von 4). 12 x Vinyl, LP, Compilation. Box-Set. Hamburg, Deutsche Grammophon Gesellschaft (1968 u. 1969). 32 x 32 cm. Jeweils 6 LPs. Orig.-Pappkassetten. (Verlags-Nr. 104 988-93 u. 643 541-46).

Seltene Sammlung mit Aufnahmen von I. Witold Lutoslawski / Krysztof Penderecki / Toshiro Mayuzumi – LaSalle-Quartett – Lutoslawski – Penderecki – Mayuzumi – LaSalle-Quartett. – II. Karlheinz Stockhausen – Gruppen / Carré. – III. Gerd Zacher – Mauricio Kagel / Juan Allende-Blin / György Ligeti – Phantasie Für Orgel Mit Obbligati / Sonorités / Volumina • Étude Nr.1 (″Harmonies“). – IV. David Bedford / György Ligeti / Arne Mellnäs / Marek Kopelent – Two Poems For Chorus / Lux Aeterna/ Succsim / Matka – Moderne Chormusik. – Vinko Globokar – Discours II / Sequenza V / Solo Für Melodie-Instrument Mit Rückkopplung / Consecuenza. – V. Mauricio Kagel – Match Für 3 Spieler. – VI. Gruppe Nuova Consonanza – Improvisationen. – VII. Bernd Alois Zimmermann – Saschko Gawriloff – Siegfried Palm – Aloys Kontarsky – Présence: Ballet Blanc En Cinq Scènes Pour Violon, Violoncelle Et Piano – Intercomunicazione Per Violoncello Et Pianoforte. – VIII. John Cage – Dieter Schnebel – Atlas Eclipticalis • Winter Music • Cartridge Music – Glossolalie. – IX. Mauricio Kagel – Dieter Schnebel – Hallelujah – Für Stimmen (…Missa Est). – X. Gottfried Michael Koenig – Zoltán Pongrácz – Rainer Riehn – Terminus II – Funktion Grün – Phonothese – Chants De Maldoror. – XI. Karlheinz Stockhausen – Telemusik – Mixtur. – Kassetten mit leichten Gebrauchspuren, die Schallplatten wohl wenig gespielt und sehr gut erhalten.

Schlagwörter: Avantgarde, Experimental music, Musique Concrète, Neue Musik, Schallplatten, Vinyl

Details anzeigen…

220,--  Bestellen
1 Mayrhofer, Robert (Maria Franz Rudolf). Der Kunstklang. Band I: Das Problem der Durdiatonik (mehr nicht erschienen). Leipzig, Wien, Universal-Edition 1910. 8°. VI, 253 S. mit Notenbeispielen. OHln. mit goldgepr. Rückentitel.

Erste Ausgabe. – „M. gehört zu jenen zahlreichen „Reformern“, die eine Reduzierung der Notenzeichen auf zwölf – entsprechend den Tasten des Klaviers innerhalb einer Oktave – anstrebten. … Bis etwa 1906 lebte er in Wien, danach ging er als Musikschriftsteller nach Brixen und veröffentlichte mehrere Bücher über die theoretische Begründung der Gesetze der Harmonik sowie Ästhetik, die er auch in österreichweiten Vorträgen, u. a. unterstützt durch M. Auer, zu vermitteln suchte“ (Oesterr. Musiklexikon). – St.a.T., sehr gutes Exemplar.

Details anzeigen…

35,--  Bestellen
1 Despréaux, Jean Étienne. Mes Passe-temps. Chansons suivies de l’art de la danse. Poeme en quatre chants, calqué sur l’Art poétique de Boileau Despréaux. 2 Bände. Paris, Chez l’auteur, Defrelle et Petit 1806. 8°. XIV, [1] Bl., 249, 47 S.; VIII, 306 S., [1] Bl. mit gestoch. Frontispitz, 2 Kupfertafeln von Ph(ilippe) Frére nach J(ean) M(ichel) Moreau le jeune, 3 gestoch. Vignetten u. 47 S. mit gestoch. Musiknoten. Hldr. d. Zt. mit goldgepr. Rückensch. u. dekorativer Rückenverg. (signiert: Capé).

Biographisch-Bibliographisches Quellen-Lexikon der Musiker und Musikgelehrten S. 186. Cohen-de Ricci 301. Derra de Moroda 759. Magriel 26. Vicaire III, 231. – Erste Ausgabe. – Der franz. Schaupieler und Komponist J.-E. Despréaux (1748-1820) erhielt seine Ausbildung durch seinen Vater (Oboe-Spieler an der Académie royale de musique) „und konnte mit dessen Unterstützung 1763 erfolgreich als Musiker debütieren. Neben seinen Fähigkeiten als Musiker (Flöte, Geige) wurde Despréaux aber erst durch sein Können als Tänzer im königlichen Ballett bekannt. 1781 zog sich Despréaux als Tänzer von der Bühne zurück und widmete sich nur noch dem Komponieren und Schreiben. Ein Schwerpunkt dabei waren seine gelungenen Parodien bekannter und beliebter Theaterstücke. König Ludwig XVI. bewilligte ihm eine Pension von 1.000 Livres. Am 14. August 1789 heiratete er in Paris seine Kollegin, die Tänzerin Marie Madeleine Guimard“ (Wikipedia). – „Veuf depuis dix ans de la Guimard, Despréaux vient de mourir. Je préférais à ses écrits baroques son imitation des danseurs, parce qu’elle était plaisante. Du haute d’un tout petit théâtre dont le rideau était à moitié baissé, il introduisait sur la scène le doigt indicateur de chaque main affublé d’une tunique, avec maillot et chaussures formant de petites jambes. Puis, au son d’une musique de ballet, il exécutait si exactement des pas qu’on y reconnaissait le genre et les manières du danseur ou de la danseuse qu’il voulait rappeler“ (Charles Maurice, Histoire anecdotique du théatre… Paris 1856). – Stellenweise etwas braunfleckig, schönes Exemplar im signierten Handeinband.

Schlagwörter: Tanz

Details anzeigen…

650,--  Bestellen
1 Verrimst, V(ictor)-F(rederic), Ed. Rondes et chansons populaires illustrées. Nouvelle édition. Paris, A. Lahure o. J. (um 1880). 4°. 399, (1) S. mit Holzschnitt-Illustrationen und Musiknoten. Hldr. d. Zt. mit goldgepr. Rückensch. u. dekorativer Rückenverg.

Dekorativ gebundenes schönes Exemplar der erfolgreichen Volkslieder-Sammlung. – Der belgisch-französische Kontrabassist, Organist und Komponist V. F. Verrimst (1825-1893) war Kontrabassist der Opéra-Comique und später der Pariser Oper sowie bei der Société des concerts du Conservatoire. – Papierbedingt etwas gebräunt, sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Illustrated books, Illustrierte Bücher, Lieder, Volkslieder

Details anzeigen…

120,--  Bestellen
1 Wagner, Wolfgang. Lebens-Akte. Autobiographie. 1. Aufl. München, Knaus 1994. Gr.-8°. 508 S. mit Abb. OLn. mit farbig illustr. OU.

Mit Signatur von Wolfgang Wagner auf dem Vorsatz. – Schutzumschlag mit Gebrauchsspuren ( Randläsuren), sonst sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Autobiographie, Biographie, Oper, Signierte Bücher, Theater

Details anzeigen…

40,--  Bestellen
1 Kurtz, Rudolf. Expressonismus und Film. Unver., fotomech. Nachdruck der Originalausgabe 1926. Zürich, Rohr 1965. Gr.-8°. 135 S., 2 Bl. mit 73 Abb. u. 5 Tafeln. Illustr. OKart. (Filmwissenschaftliche Studientexte, Band 1).

Selten. – Eines von 1500 Exemplaren. – Einband minimal berieben u. etwas gebräunt, Innengelenk oben leicht angeplatzt, gutes Exemplar.

Schlagwörter: Expressionismus

Details anzeigen…

40,--  Bestellen
1 Selznick – Haver, Ronald. David O. Selznick’s Hollywood. 2. Aufl. München, Rogner & Bernhard 1983. 4°. IX, 425 S. mit zahlr. teils farb. Abb. OPbd. mit farbig illustr. OU.

Schutzschlag mit leichten Gebrauchsspuren, sonst sehr gutes Exemplar.

Schlagwörter: Film

Details anzeigen…

30,--  Bestellen
1 Courtade, Francis. Cinéma expressionniste. Paris, Veyrier 1984. 4°. 233 S., 3 Bl. mit zahlr. Abb. Farbig illustr. OKart.

Umschlag mit Gebrauchsspuren, sonst gutes Exemplar.

Schlagwörter: Cinéma – Histoire, Expressionisme, Expressionismus, Film

Details anzeigen…

40,--  Bestellen
1 Wedekind, Frank Lautenlieder. 53 Lieder mit eigenen und fremden Melodien. München, Drei Masken-Verlag 1920. 4°. 173, (3) S. mit farbig illustriertem Titel und zahlreichen Vignetten von Emil Preetorius. OHldr. mit goldgepr. Rückentitel.

Ohr 26. Rodenberg 387. Schauer II, 56. – Erste Ausgabe, eines von 300 num. Exemplaren. Im Druckvermerk von Emil Preetorius signiert. – Jede Seite des breitrandigen Drucks auf handgeschöpftem Bütten mit orangefarbener Texteinfassung, die Texte alle mit einer Scherenschnitt-Kopfvignette. Nach eigener Einschätzung des Künstlers „seine letzte größere illustrative Arbeit“ (nach G. Ohr). – Rücken unauffällig restauriert, gutes sauberes Exemplar.

Schlagwörter: Illustrated books, Illustrierte Bücher, Liederbücher

Details anzeigen…

160,--  Bestellen
1 Mozart – Köchel, Ritter Ludwig v. Chronologisch-thematisches Verzeichnis sämtlicher Tonwerke Wolfgang Amade Mozarts. Nebst Angabe der verloren gegangenen, unvollendeten, übertragenen, zweifelhaften und unterschobenen Kompositionen. 3. Aufl., bearbeitet von Alfred Einstein. Mit einem Supplement „Berichtigungen und Zusätze“ von Alfred Einstein. Michigan, J. W. Edwards 1947. 4°. XLIX, 1052 S. mit Porträt u. zahlr. Notenbeispielen. OLn.

MGG VII, 1314. NDB XII, 291 u. IV, 408 (Einstein). – Zweite Auflage der Neubearbeitung durch Einstein, um das Supplement erweitert. – Gutes Exemplar.

Schlagwörter: Mozart, Wolfgang Amadeus, Werkverzeichnis, Werkverzeichnisse

Details anzeigen…

72,--  Bestellen
1 Gietmann, Gerhard. Musik-Ästhetik. Freiburg, Herder 1900. Gr.-8°. III, 370 S. mit 6 Abb. und vielen kürzern Musikproben. OHln. mit goldgepr. Rückentitel. u. Rückenverg. (Kunstlehre, 3. Teil).

Gutes Exemplar.

Details anzeigen…

30,--  Bestellen
1 Einstein, Alfred. Das neue Musiklexikon. Nach dem Dictionary of modern music and musicians. Herausgegeben von A(rthur) Eaglefield-Hull, übersetzt und bearbeitet. Berlin, Max Hesse 1926. Gr.-8°. XXV, 729 S. OHldr. mit goldgepr. Rückenschild, dekorativer Rückenverg. u. Kopfgoldschnitt (Entwurf: Walter Tiemann).

Erste deutsche Ausgabe. – Rücken wie meist etwas aufgehellt, gutes Exemplar der schönen Halblederausgabe.

Schlagwörter: Lexica

Details anzeigen…

50,--  Bestellen
1 Stieger, Franz. Opernlexikon. Opera catalogue – Lexique des opéras – Dizionario operistico. Teil III: Librettisten. 3 Bände. Tutzing, Schneider 1979-1981. 4°. Zus. 1043 S. OLn. mit goldgepr. Rücken- u. Deckeltiteln.

Einbände geringf. berieben, gutes Exemplar.

Schlagwörter: Lexica

Details anzeigen…

60,--  Bestellen
1 Thibaut, Ant(on) Friedr(ich) Just(us). Ueber Reinheit der Tonkunst. 3. verm. Ausgabe. Mit einem Vorwort von K. Bähr. Heidelberg, J. C. B. Mohr 1851. Kl.-8°. XXV, (1), 230 S. mit lithogr. Frontispiz (Giovanni Pierluigi da Palestrina). Hldr. d. Zt. mit goldgepr. Rückentitel u. Romantikervergoldung.

Vgl. ADB XXXVII, 744. Eitner IX, 394. MGG XIII, 334. – „Im Kernpunkt von Thibauts Musikanschauung wird ‚Reinheit‘ zu einer Frage der Gesinnung, der Sittlichkeit überhaupt… Die Entfaltung der Vokalmusik zu einer den Menschen veredelnden Macht ist das ethische Ziel Thibauts“ (MGG). – Stellenweise etwas stockfl., gutes dekorativ gebundenes Exemplar.

Schlagwörter: Musikwissenschaft

Details anzeigen…

60,--  Bestellen
1 Schilling, Gustav (Red.). Encyclopädie der gesammten musikalischen Wissenschaften, oder Universal-lexicon der Tonkunst. Bearbeitet von (Gottfried Wilhelm) Fink, Referstein, (Andreas) Kretschmer, Marx, G.Nauenburg, Ludwig Rellstab, Ritter v. Seyfried, Schnyder u. Wartensee, Weber, Baron v. Winzingerode &. &. 7 Bände. Stuttgart, franz Heinrich Köhler 1840-1842. 8°. Mit 1 gefalt. lithogr. Stamm-Tafel der Familie Bach, 7 (2 gefalt.) Musikbeilagen u. zahlr. Notenbeispielen. Hldr. d. Zt. mit goldgepr. Rückentiteln u. dekorativer Romantikerverg.

Wolfheim I, 384. Vgl. Zischka 161. – Erste vollständige Ausgabe mit dem oft fehlenden Supplementband, dem Anhang dazu von F. S.Gaßner und dem Generalregister. – „Der Wert der Encyclopädie liegt, abgesehen von etlichen Sachartikeln der Mitarbeiter, vornehmlich in den Biographien zeitgenössischer Musiker“ (MGG). Der seltene Supplementband enthält auch eine Autobiographie von G. Schilling (1803-1881), der seine eigenen Beiträge mit „D. Sch.“ kennzeichnete. – Die ersten Lieferungen erschienen schon 1834, das Titelblatt des 1. Bandes trägt aber die Jahreszahl 1835. Der 6. und letzte Band kam bereits 1838 heraus und 1840 bis 1842 erschien eine neue Titelausgabe, mit einem Supplementbande vermehrt. … S. Verstand es vortrefflich, sein Licht vor den hohen Herren leuchten zu lassen … 1835 verlieh ihm der König von Preußen die große goldene Medaille für Verdienste um Kunst und Wissenschaft, 1839 erhielt er vom Belgier dieselbe Auszeichnung, 1840 ernannte ihn der Fürst von Hohenzollern-Hechingen zum Hofrath“ (R. Eitner in ADB, 256 ff.). – Stellenweise braunfleckig, sehr gutes dekorativ gebundenes Exemplar.

Schlagwörter: Dictionaries, Lexica, Music

Details anzeigen…

600,--  Bestellen
Einträge 1–50 von 187
Zurück · Vor
Seite: 1 · 2 · 3 · 4
:

Österreich ZVAB Buchantiquariat Sammler Antiquitäten Bibliothek

Am Ankauf interessanter Bücher aller Gebiete, sowie ganzen Sammlungen und Bibliotheken sind wir jeder Zeit interessiert.