Wir stellen aus: 58. Stuttgarter Antiquariatsmesse 25. bis 27. Januar 2019 www.stuttgarter-antiquariatsmesse.de – 17ème Salon Europeen du Livre Ancien, Colmar 1.-3. März 2019 – Leipziger Antiquariatsmesse, zur Leipziger Buchmesse, 21.-24. März 2019 www.abooks.de – Neuer Printkatalog: Alte Drucke / Philosophie / Geschichte / Recht / Staat / Wirtschaft – kann unter „Aktuelle Kataloge“ als PDF abgerufen oder kostenlos angefordert werden.

Jung, Diagnostische Assoziationsstudien

Jung, C(arl) G(ustav). Diagnostische Assoziationsstudien. Beiträge zur experimentelle Psychopathologie. Erster Band (von 2). Leipzig, Barth 1906. 4°. 281 S. Hldr. d. Zt. mit goldgepr. Rückentitel u. Linienverg.

Bennet S. 34 ff. Grinstein 17331. Shamdasani S. 35 ff. – Seltene erste Einzelausgabe. – Erschien zuerst im „Journal für Psychologie und Neurologie“ Band III-VII. – Der zweite Band erschien erst 1910. – Jung sandte 1906 Freud seine Arbeit über Diagnostische Assoziationsstudien, der Beginn eines bis zum Jahr 1913 dauernden Briefwechsels. Freud lädt Jung daraufhin zu sich nach Wien ein. Hier findet die legendäre erste Begegnung statt: in einem fast pausenlosen, dreizehn Stunden währenden Gespräch kommen die beiden Psychoanalytiker einander nahe. Einige Jahre werden sie von nun an engstens zusammenarbeiten. Für den Älteren bedeutet dies, daß er zu einem Zeitpunkt, da er wegen seiner Ansichten über die infantile Sexualität weithin geachtet ist, von einem erfolgreichen Psychiater unterstützt wird, der darüber hinaus weder Österreicher noch Jude ist, „was bedeutete, dass er die Psychoanalyse davor retten konnte, wie der kabbalistische Kult einer Wiener Clique zu erscheinen“ (Stevens, ähnlich auch Zaretsky). – Rücken etwas berieben und mit entfernter Bibliothekssign., St.a.T., gutes Exemplar.

Unser Preis: EUR 200,-- 

01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11